DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medizin

Frau ist nach künstlicher Befruchtung mit fremden Zwillingen schwanger 

Symbolbild: Shutterstock

Bei einer In-vitro-Befruchtung in einer Römer Klinik sind Eizellen verwechselt worden. Jetzt wird abgeklärt, wie viele Frauen fremde Embryonen austragen.



Eine Frau hat bei einem Gentest im dritten Schwangerschaftsmonat erfahren, dass sie mit Zwillingen schwanger ist, die nicht von ihr stammen. Offenbar waren ihr in einer Fruchtbarkeitsklinik in Rom versehentlich Embryonen eines anderen Paares eingepflanzt worden. Dies berichtete die Tageszeitung «La Stampa» am Sonntag. 

Dem Bericht zufolge passierte der Irrtum am 4. Dezember, als sich vier Paare zeitgleich in der Fruchtbarkeitsklinik des Sandro-Pertini-Spitals einer In-vitro-Befruchtung unterzogen. 

Drei Frauen wurden nach der Behandlung schwanger, die vierte künstliche Befruchtung schlug fehl. Eine Experten-Kommission soll nun klären, ob auch bei den anderen beiden Schwangeren Embryonen vertauscht wurden. 

Gesundheitsministerin will Untersuchung 

Die römische Gesundheitsbehörde erklärte, sie sei erst Ende März von einer «genetischen Unvereinbarkeit» zwischen der Schwangeren und den Zwillingen informiert worden. Sämtliche Einpflanzungen von im Reagenzglas befruchteten Eizellen in dem Spital seien bis auf weiteres gestoppt. Bei den verwechselten Embryonen handele es sich jedoch «vermutlich um einen Einzelfall». 

Die italienische Gesundheitsministerin Beatrice Lorenzin kündigte eine Inspektion der Fruchtbarkeitsklinik an. Es müsse geklärt worden, ob sämtliche Vorschriften zur künstlichen Befruchtung eingehalten worden seien. 

Die Verwechslung war aufgeflogen, weil die Schwangere die Zwillinge in ihrem Bauch im dritten Monat auf mögliche Gendefekte hatte untersuchen lassen. Dabei stellte sich heraus, dass sie überhaupt nicht mit ihr verwandt waren. (erf/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das BAG muss den Schwangeren eine klare Ansage machen

Die Covid-Impfung ist für Schwangere und ihr Kind ungefährlich, sagt Impfchef Christoph Berger. Jetzt sollte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) nachziehen und entsprechend kommunizieren.

Der oberste Impfchef Christoph Berger empfiehlt neuerdings die Covid-Impfung für Schwangere. Er hat nun vor, die Impfempfehlung zusammen mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) entsprechend zu ändern. Die Behörde hält sich bis jetzt allerdings zurück: Man hätte die Frage zwar diskutiert, sagte Virgine Masserey vom BAG am Dienstag vor den Medien. Ob und wann eine Anpassung komme, beantwortete sie allerdings mit: «Das kann ich nicht sagen.»

Aktuell ist die Impfung gemäss Informationsblatt für …

Artikel lesen
Link zum Artikel