DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Screenshot: NBC
Streit um «The biggest Loser»

Sie werden ganz genau so gucken!

Obwohl die 15. Staffel von «The Biggest Loser» auf dem US-Kanal NBC gerade abgedreht wurde, ist die Abnehm-Show in aller Munde. Nicht weil die Siegerin 250'000 Dollar gewann, sondern weil sie 60 Prozent ihres Gewichts verlor.
06.02.2014, 12:59

Die Tortur dauerte vom 15. Oktober 2013 bis zum 5. Februar 2014: 15 Amerikaner quälten sich knapp vier Monate, um in der 15. Staffel von «The Biggest Loser» eine satte Viertelmillion Dollar abzusahnen. 

Gewonnen hat diese «Hunger Games» eine junge Frau namens Rachel Frederickson. Wie sich die 24-Jährige im Finale präsentierte, sorgte für offene Münder, wie das obige Bild der TV-Trainer Bob Harper und Jillian Michaels beweist. Nicht zuletzt die Dame im Publik starrt ungläubig.  

Den Grund sehen Sie hier: Die Frau hat ihr Gewicht während der Show von knapp 118 auf knapp 48 Kilogramm reduziert.

Bild: NBC
Bild: NBC
Bild: NBC
Bild: NBC
Bild: NBC

«Ich fühle mich unglaublich», flötete Frederickson «E! News» ins Mikrofon. «Ich fühle mich wirklich lebendig und wahrlich verwandelt. Ich könnte nicht glücklicher und dankbarer sein, dass ich die Chance bekomme, mein Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen.»

Doch während die Gewinnerin jubiliert, regt sich bei den Zuschauern Protest. Frederickson ist 1,62 Meter gross: Bei einem Gewicht von 48 Kilogramm hat sie einen Body-Mass-Index von 18 – und gilt laut Definition der US-Gesundheitsbehörden als untergewichtig.

Auch wenn die Gewinnerin erklärte, sie esse fünf Mal am Tag und trainiere täglich eineinhalb Stunden, entfachte die Verwandlung vor allem Kiritik und Entsetzen. Via Twitter und Co. machten viele Frauen unter dem Hashtag #BL15 ihrem Ärger Luft.

Bild: NBC

Vielleicht kann jemand wie Ken Andres die Situation am besten beschreiben. Er war selbst vor einigen Jahren dabei und sass beim Finale im Studio-Publikum. «Ich war schockiert, mitgenommen und verstört», schrieb er am Tag danach. Es gehe um Balance auf dem Weg, durch gesundes Leben weniger zu wiegen. «Extremer Fett-Verlust ist ungesund, unnatürlich und selten erfolgreich.»

Deutlicher wurde die amerikanische Ernährungsberaterin Pat Barone. In «Warum ich ‹The Biggest Loser› hasse» wirft sie den Machern der Show vor, auf Kosten der Gesundheit der Dicken fette Quote zu machen. An Ende ihrer Argumente berichtet sie von einem Klienten, der sie angerufen habe. Der Mann sagte, er sei so frustriert gewesen, dass er selbst nicht neun Kilogramm in einer Woche verloren hatte.

Er suchte flugs Trost in einem Fast-Food-Restaurant. Barone habe ihm geantwortet: «Sweetheart, sie wollen, dass du das tust. Sie senden das nicht, um Menschen zu helfen. Niemand verliert dabei permanent Gewicht, das Programm ist nicht wichtig. Das einzige ‹Programm› ist, dass man passiv vor ihrer Werbe-Maschine sitzt. Es geht um Product-Placement, Reklame und Geld. Die Show ist eine Ausrede, um Euch schlechtes Essen und Produkte zu verkaufen, den übergewichtigen Zuschauern, die sie im Visier haben.»

Bild: NBC
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«How I Met Your Father»: Neue Serie wird etwas anders als das Original

2014 ging mit «How I Met Your Mother» eine der erfolgreichsten Sitcoms des 21. Jahrhunderts zu Ende. (Wir erinnern uns, wie enttäuscht viele Fans über den fragwürdigen Schluss waren). Bereits damals hatte 20th Century Fox Television entschieden, dass man die Fans mit einem Spin-off namens «How I Met Your Father» beglücken möchte. Dieses sollte – wenig überraschend – die ganze Geschichte aus der Sicht der Mutter erzählen. Im letzten Moment wurde die Produktion aber aus bis heute …

Artikel lesen
Link zum Artikel