Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chicago White Sox's Yolmer Sanchez hits an RBI-single off Cleveland Indians relief pitcher Evan Marshall in the eighth inning of a baseball game, Monday, June 18, 2018, in Cleveland. Adam Engel scored on the play. (AP Photo/Tony Dejak)

Wenn sie spielen, ist die Stadt sicherer: Yolmer Sanchez von den Chicago White Sox.  Bild: AP/AP

Weniger Kriminalität dank der WM? Live-Sport im Fernsehen senkt die Verbechensrate



Gut möglich dass die Fussball-WM 2018 ein paar Einbrüche und Raubüberfälle verhindert. Zumindest, wenn sich die Erkenntnisse einer Studie der University of California in Davis auch auf den Grossevent in Russland übertragen lassen.

Die Forscher des «Violence Prevention Research Program» der Universität untersuchten, wie sich Live-Übertragungen von Teams aus Chigaco in diversen US-Profiligen auf die Zahl der in der Stadt verübten Verbrechen ausübten. Das Ergebnis: Während Live-Spielen sinkt die Verbrechensrate signifikant.

Den stärksten Einfluss hatten Football-Spiele des NFL-Vereins Chicago Bears. Spielten die Bears am Montagabend, wurden in der Stadt 15 Prozent weniger Delikte verzeichnet als an anderen Montagabenden. Einen weniger starken, aber immer noch messbaren Einfluss haben gemäss der Studie auch NBA-Spiele des Basketballteams Chicago Bulls sowie die Baseball-Spiele der Chicago Cubs und der White Sox.

Den Rekordwert in Sachen Verbrechensreduzierung wurde beim TV-Grossereignis Super Bowl verzeichnet, dem Finale der NFL. Das Football-Spiel führte zu einem Gesamtrückgang an Verbrechen von 25 Prozent. Gewalt- und Eigentumsdelikte nahmen immerhin um 15 bis 20 Prozent ab. (cbe)

Historisch! Die Chicago Cubs feiern ihren ersten Baseball-World-Series-Titel seit 1908

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 20.06.2018 08:32
    Highlight Highlight Ich kann das auf einer viel tieferen Ebene bestätigen: Ich war mal Mitglied in einem Forum, welche einer bestimmten Fernsehserie gewidmet war.

    Solange die Serie lief, war alles super. Aber sobald die Serie Pause hatte, gings los: Die Leute beschimpften einander, etliche mussten gesperrt werden und einige löschten aus Wut ihre Profile. Aber wenn die Serie wieder anlief, waren alle wieder da. Bis zur nächsten Pause...

    Das hörte erst auf, als wir in den Pausen Spiele einführten, welche die Leute unterhielten.

    Die Leute kommen einfach weniger auf dumme Gedanken, wenn sie abgelenkt sind.

Abenteurer Branson taucht in ein Monsterloch – und lüftet ein jahrtausendealtes Geheimnis

124 Meter tief, 318 Meter Durchmesser: Das Great Blue Hole vor der Küste von Belize ist die zweitgrösste Unterwasser-Sinkhöhle weltweit. Das Loch befindet sich im Zentrum des zweitgrössten Korallenriffs der Welt, des Belize Barrier Reef. Und war bis anhin kaum erforscht. 

Der britische Milliardär und Meeresforscher Richard Branson hat am vergangen Sonntag eine Expedition gestartet. Mit einem kleinen U-Boot tauchte er in die gigantische Unterwasserhöhle, in die locker zwei …

Artikel lesen
Link to Article