DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chicago White Sox's Yolmer Sanchez hits an RBI-single off Cleveland Indians relief pitcher Evan Marshall in the eighth inning of a baseball game, Monday, June 18, 2018, in Cleveland. Adam Engel scored on the play. (AP Photo/Tony Dejak)

Wenn sie spielen, ist die Stadt sicherer: Yolmer Sanchez von den Chicago White Sox.  Bild: AP/AP

Good-News

Weniger Kriminalität dank der WM? Live-Sport im Fernsehen senkt die Verbechensrate



Gut möglich dass die Fussball-WM 2018 ein paar Einbrüche und Raubüberfälle verhindert. Zumindest, wenn sich die Erkenntnisse einer Studie der University of California in Davis auch auf den Grossevent in Russland übertragen lassen.

Die Forscher des «Violence Prevention Research Program» der Universität untersuchten, wie sich Live-Übertragungen von Teams aus Chigaco in diversen US-Profiligen auf die Zahl der in der Stadt verübten Verbrechen ausübten. Das Ergebnis: Während Live-Spielen sinkt die Verbrechensrate signifikant.

Den stärksten Einfluss hatten Football-Spiele des NFL-Vereins Chicago Bears. Spielten die Bears am Montagabend, wurden in der Stadt 15 Prozent weniger Delikte verzeichnet als an anderen Montagabenden. Einen weniger starken, aber immer noch messbaren Einfluss haben gemäss der Studie auch NBA-Spiele des Basketballteams Chicago Bulls sowie die Baseball-Spiele der Chicago Cubs und der White Sox.

Den Rekordwert in Sachen Verbrechensreduzierung wurde beim TV-Grossereignis Super Bowl verzeichnet, dem Finale der NFL. Das Football-Spiel führte zu einem Gesamtrückgang an Verbrechen von 25 Prozent. Gewalt- und Eigentumsdelikte nahmen immerhin um 15 bis 20 Prozent ab. (cbe)

Historisch! Die Chicago Cubs feiern ihren ersten Baseball-World-Series-Titel seit 1908

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Good-News

900'000 Franken in 3 Tagen gespendet: Gen-Therapie der kranken Valeria (1) gesichert

Die 15 Monate alte Valeria leidet an einer seltenen Krankheit. Um die hohen Behandlungskosten zu decken starteten ihre Eltern ein Crowdfunding – und sammelten in Kürze einen Rekordbetrag.

«Rette Valeria». Mit diesem dringenden Aufruf wandten sich Alexandra und Mario Schenkel aus Horw (LU) vor einigen Tagen an die Öffentlichkeit. Denn ihre kleine Tochter, Valeria, leidet an einer seltenen Genmutation, genannt KCNT1.

Das 15 Monate alte Mädchen wird jeden Tag von mehreren schmerzerfüllten, epileptischen Anfälle durchgeschüttelt. In ihrem Kopf herrscht ein ständiges Feuerwerk, weil die Zellen nicht richtig miteinander kommunizieren können. So beschreiben die Eltern Valerias …

Artikel lesen
Link zum Artikel