DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Datenpanne

Datenleck bei der Uni Basel fördert persönliche Dokumente ins Netz



Über 1500 Dokumente mit Bewerbungen für Professuren an der Universität Basel waren zwischen Ende Februar und Mitte März im öffentlichen Datennetz zugänglich. Betroffen sind mehrere hundert Personen. Das Datenleck ist inzwischen geschlossen.

Die persönlichen Dokumente gelangten wegen einer Fehlmanipulation, die an der Hochschule passiert ist, ins öffentliche Netz. Einsichtbar waren laut einem Bericht der NZZ vom Montag Bewerbungsschreiben, Lebensläufe, Publikationslisten, Zeugnisse, Diplome, Empfehlungsschreiben und beantwortete Fragebogen.

Google erstellte Kopien

Uni-Mediensprecher Matthias Geering bestätigte die Angaben. Noch sei nicht abgeklärt, wie viele Dossiers versehentlich publiziert wurden. Die Untersuchungen über den Vorfall seien im Gang, sagte Geering weiter. Die Betroffenen würden laufend informiert. Bis anhin habe kein Opfer Anzeige erstattet.

Die Daten sind zwar seit Mitte März gelöscht, aber laut NZZ erstellte Google von vielen Dateien Kopien. Diese seien auf den eigenen Datenträger gespeichert worden. Deshalb musste für jedes der rund 1500 Dokumente die Löschung bei Google beantragt werden. Dieser Vorgang sei inzwischen abgeschlossen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel