Google
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Werbekrise setzt YouTube Hürde für Anzeigen bei neuen Profilen



Noch vor wenigen Tagen sah sich YouTube an den Pranger gestellt, weil neben extremistischen Videos Marken-Werbungen aufgetaucht sind. Jetzt nimmt Googles Videoplattform neuen Kanälen die Möglichkeit, bereits von Anfang an Werbung zu schalten.

Nach dem Eklat um das Auftauchen von Marken-Werbung neben extremistischen YouTube-Videos gibt es die erste einschneidende Änderung am Geschäftsmodell. Auf Kanälen der Google-Videoplattform wird künftig erst Werbung angezeigt, wenn ihre Videos 10'000 Mal abgerufen wurden. Das gebe dem Internet-Konzern die Möglichkeit, erst festzustellen, ob sich die Betreiber des Profils an die Regeln halten, hiess es in einem Blogeintrag.

YouTube hatte vor rund fünf Jahren allen Nutzern erlaubt, sofort Werbung vor ihre Videos zu schalten. Das wurde zu einem attraktiven Grundpfeiler des Geschäftsmodells. Es sorgte aber auch für Probleme, weil einige versuchten, mit fremden Inhalten schnell Geld zu machen. Google kämpfte dagegen mit seiner «Content-ID»-Software an, die Videos automatisch identifizieren kann. Jetzt sollen die Kanal-Betreiber nach Erreichen der Marke von 10'000 Abrufen zusätzlich überprüft werden.

Weitgehend automatisiert

Zuletzt sah sich Google in der Debatte um die unglückliche Platzierung von Werbevideos noch unverhältnismässig an den Pranger gestellt. Nur ein «winziger» Anteil der Anzeigen sei davon betroffen gewesen, sagte Google-Manager Philipp Schindler dem Tech-Blog Recode. In ersten Schritten gab YouTube Anzeigenkunden mehr Kontrolle darüber, wo ihre Werbung zu sehen ist. Ausserdem gibt es nun mehr Kategorien von Videos, neben denen grundsätzlich keine Werbung angezeigt wird.

Das Problem erreichte nach einem Bericht der Londoner «Times» grosse Aufmerksamkeit. Unter anderem die BBC, die amerikanischen Telekom-Konzerne Verizon und AT&T, der Konsumgüter-Riese Johnson & Johnson, Ford und die Bank JP Morgan Chase kündigten darauf an, ihre Anzeigen bei YouTube auszusetzen. Google erklärte, einige Marken hätten ihre Drohung nicht wahrgemacht, andere seien zurückgekehrt.

Ein Teil des Problems ist, dass Werbeplätze im Umfeld von YouTube-Videos weitgehend automatisiert über diverse Marktplätze befüllt werden. Dabei können die Werbekunden bestimmte Zielgruppen auswählen, die ihre Anzeigen zu sehen bekommen sollen. Dabei rutschten allerdings zum Teil auch Videos durch, neben denen eine Marke nicht gesehen werden möchte.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Schwarze Wolken über Huawei: Die neuen Smartphones müssen auf Googles Play Store und sämtliche Google-Apps verzichten. Huawei muss nun eine schwierige Entscheidung treffen.

Bereits am 19. September will Huawei sein neustes Top-Smartphone, das Mate 30 Pro, präsentieren. Das Gerät wird zwar mit Android ausgeliefert, muss wegen des US-Banns gegen Huawei aber vorerst auf die lizenzierten Google-Apps verzichten. Dies sagte ein Google-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Eine vorübergehende Gnadenfrist, die die US-Regierung letzte Woche angekündigt hatte, gelte nicht für neue Produkte wie das Mate 30, bestätigte Google gegenüber dem Techportal The Verge.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel