DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Graubünden: Flüchtlinge finden landesweit kaum Jobs – Im Bündnerland haben sie bessere Chancen

23.12.2015, 03:2623.12.2015, 03:28
  • Gemäss Integrationsexperten ist der Schlüssel zur Integration von Flüchtlingen Arbeit. Im Kanton Graubünden stehen die Chancen dafür besonders gut, wie die «Südostschweiz» schreibt. Dort arbeiten nach zehn Jahren Aufenthalt 54,2 Prozent der vorläufig Aufgenommenen und 56,9 Prozent der anerkannten Flüchtlinge. 
  • Zum Vergleich: Landesweit arbeiten nur 45,6 Prozent der vorläufig Aufgenommenen und nur 40,8 Prozent der anerkannten Flüchtlinge.
  • Die Gründe für die gute Bündner Arbeitsintegration: Haufenweise niederschwellige Jobs in der Tourismusbranche und die Arbeitsweise der Fachstelle Integration. Letztere unterstützt Menschen mit F-Ausweis als vorläufig Aufgenommene oder einen B-Ausweis als anerkannte Flüchtlinge bei der Arbeitssuche.
  • Die Flüchtlinge durchlaufen ein dreistufiges Prozedere: Zuerst absolvieren sie einen Sprachkurs, dann werden ihre beruflichen Fähigkeiten geprüft und zuletzt hilft ihnen ein Jobcoach eine geeignete Stelle zu finden. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ohne Umsteigen in die Bündner Berge: Die SBB wollen am Wochenende ihren Paradezug umleiten
Die SBB wollen mehr Freizeitsportler transportieren, denn in diesem Segment ist der öffentliche Verkehr schwach. An Wochenenden sollen Züge anders fahren – bald auch der Paradezug IC1. Das hat Folgen.

Sonntagabends macht sich in den Intercity-Zügen von Chur nach Zürich ein spezieller Geruch breit: Eine Mischung aus Schweiss, Schnee und Skiwachs umweht die Skisportlerinnen und Skisportler, die mit dem öffentlichen Verkehr ins Unterland zurückfahren. Geht es nach den SBB, sind sie die Zukunft der Bahn.

Zur Story