DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Graubünden: Laax will mit Zäunen Wanderer vor aggressiven Kühen schützen

29.04.2016, 04:5829.04.2016, 06:28
  • Im Sommer 2015 wurde eine Wandererin oberhalb von Laax von Mutterkühen zu Tode getrampelt. Das hat nun Folgen. Die Flims Laax Falera Management AG will Sicherheitsmassnahmen ergreifen, wie die «Südostschweiz» schreibt.
  • Konkret sollen beliebte touristische Wander- und Velowege durch Zäune gesichert werden. Zudem sollen die Wanderer besser informiert werden. Alpen mit Mutterkühen oder Herdenschutzhunden werden neu auf den Sommer-Panorama-Karten markiert. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meldepflicht für Pflegefachleute in Graubünden: «Wir zwingen niemanden»
Die Meldepflicht für Pflegefachleute in Graubünden sorgte besonders in den sozialen Medien für rote Köpfe. Sowohl der Kanton als auch der Pflegeverband beschwichtigen: Zum Arbeiten gezwungen werde niemand.

Pflegefachleute, die in Graubünden wohnen, aber nicht auf ihrem Beruf arbeiten, müssen sich «zwingend» beim Kanton melden. Dies teilte die Bündner Regierung am Mittwoch über diverse Kanäle mit. Falls der starke Anstieg der Omikron-Fälle das Gesundheitssystem an die Grenzen bringe, wolle man bereit sein, heisst es aus Graubünden.

Zur Story