Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit in überfülltem Gefängnisse in Griechenland: Zwei Häftlinge sterben



In einem überfüllten griechischen Gefängnis sind bei einer gewaltsamen Auseinandersetzung zwei Häftlinge getötet und 18 weitere verletzt worden. Bei den Todesopfern im Gefängnis von Korydallos bei Athen handele es sich um zwei Pakistaner.

Das teilte das griechische Justizministerium am Sonntag mit. Ressortchef Nikos Paraskevopoulos besuchte die Haftanstalt und bezeichnete den Vorfall als Folge von Personalmangel und Überbelegung des Gefängnisses.

Inmates are seen in the Korydallos Prison on Sunday, May 3, 2015, after two prisoners died, both of Pakistani nationality, and 21 others were injured in a brawl among inmates Sunday, authorities say.  All injured people, some in serious condition, have been taken to outside hospitals for treatment. (AP Photo/Petros Giannakouris)

In diesem Gefängnis kam es zu den Unruhen.  Bild: Petros Giannakouris/AP/KEYSTONE

Nach Angaben aus Ermittlerkreisen hatte es im Gefängnis von Korydallos seit dem Nachmittag Spannungen zwischen zwei Gruppen von Insassen unterschiedlicher Nationalitäten gegeben. Häftlinge aus Albanien und arabischen Ländern lieferten sich demnach eine Auseinandersetzung mit pakistanischen Häftlingen. Als die Häftlinge nach dem Abendessen in ihre Zellen zurückkehren sollten, griffen sich die beiden Gruppen den Angaben zufolge mit selbst gebastelten Stichwaffen an.

18 Verletzte

Zwei Pakistaner wurden laut Justizministerium getötet und 18 weitere verletzt. Der Zustand von fünf der Verletzten sei ernst, hiess es aus Ermittlungskreisen. Der Auslöser des Streits war demnach unklar.

Ein Polizist, der in der Haftanstalt arbeitet, sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Lage sei offenbar wieder unter Kontrolle. Die Gefängnisleitung sei mit Vertretern des Justizministeriums zusammengetroffen, um den Vorfall zu erörtern, fügte der Polizist Sakis Totolides hinzu. Aus Ermittlerkreisen hiess es, die Häftlinge seien nach dem Vorfall durchsucht und dann zurück in ihre Zellen gebracht worden.

Es herrscht Personalmangel 

Justizminister Paraskevopoulos brachte bei einem Besuch des Gefängnisses am Sonntagabend seine «Trauer über den Verlust von Menschen» zum Ausdruck. «Leider sind diese Probleme das Resultat der Überbelegung der Gefängnisse und des Personalmangels», sagte der Minister.

Laut Totolides sind derzeit rund 2000 Häftlinge in Korydallos untergebracht, obwohl das Gefängnis eigentlich nur für 600 Insassen ausgelegt ist. In der Anstalt sitzen sehr unterschiedliche Häftlinge – Kriminelle, Anarchisten sowie korrupte Politiker – ihre Strafe ab. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Griechischer Ex-Premier Papandreou will Volk über Reformpläne abstimmen lassen

In der Diskussion um die Zukunft Griechenlands schaltet sich ein alter Bekannter ein: Ex-Premier Papandreou verlangt, dass das griechische Volk über die Reformpläne abstimmen soll und damit gezwungen wird, die «Realität anzuerkennen».

Wie soll Griechenland den Weg aus der Krise finden? Nachdem die Linksaussen-Regierung um Premierminister Alexis Tsipras im Januar 2015 im krisengeplagten Griechenland die Führung übernahm, wurde diese Frage lauter, aber nicht klarer. Der frühere griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou hat sich nun in die Diskussion eingeschaltet und fordert ein Referendum.

Papandreou war von 2009 bis 2011 Ministerpräsident der sozialdemokratischen Pasok-Partei. Im Interview mit der Frankfurter …

Artikel lesen
Link zum Artikel