Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Top-Terrorist festgenommen

Xiros plante Anschlag auf Gefängnis 

So tarnte sich der Top-Terrorist



Der in Griechenland festgenommene Linksaktivist Christodoulos Xiros hat nach Angaben der Regierung einen Anschlag auf das wichtigste Gefängnis des Landes geplant. «Die Polizei hat ein schweres Attentat gegen das Herz des griechischen Strafvollzugwesens verhindert», erklärte am Sonntag der Minister für öffentliche Ordnung, Vassili Kikilias.

Xiros, der einer der meistgesuchten Straftäter des Landes war, habe das Hochsicherheitsgefängnis von Korydallos in der Hafenstadt Piräus vermutlich mit einem mit Sprengstoff beladenen Fahrzeug angreifen wollen. Mit der Aktion hätten gefangene Terroristen befreit werden sollen.

Die Polizei fand nach eigenen Angaben entsprechende Zeichnungen und Pläne in einer von Xiros genutzten Wohnung. In dem Haus in Ost-Athen fanden die Beamten zudem acht Sturmgewehre, Handgranaten, eine Panzerfaust und Munition.

Paketbombe an einen Polizisten 

Xiros war nach Polizeiangaben am Samstag nahe Athen festgenommen worden. Er hat sein Aussehen komplett verändert (siehe Slideshow oben). Der 56-Jährige war demnach bewaffnet auf einem Fahrrad unterwegs, als er nach einem Jahr auf der Flucht gefasst wurde. Er war Anfang Januar 2014 nach einem Hafturlaub nicht wieder ins Gefängnis zurückgekehrt, wo er wegen sechs lebenslanger Haftstrafen einsass. Kurz darauf drohte er der Regierung mit neuen Anschlägen.

Xiros wirft der Regierung vor, Griechenland durch die Sparpolitik unter dem Druck der internationalen Gläubiger in den Abgrund zu führen. Er gehörte der im Jahr 2002 offiziell aufgelösten linken Extremistengruppe «17. November» an. Diese wird für 23 Morde und viele weitere Anschläge in den Jahren 1975 bis 2000 verantwortlich gemacht.

Im Mai 2014 hatte Xiros eine Paketbombe an eine Polizeistation geschickt. Sie konnte aber damals rechtzeitig entschärft werden. Die Regierung in Athen hatte eine Belohnung in Höhe von einer Million Euro für Hinweise ausgelobt, die zu seiner Festnahme führen. (feb/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mindestens 25 Tote und hunderte Verletzte bei Erdbeben in der Ägäis

In der Nacht zu Samstag wurde in der westtürkischen Metropole Izmir nach 17 Stunden eine Frau aus den Trümmern gerettet, wie CNN berichtet.

Nach dem Erdbeben in der Ägäis ist die Zahl der Todesopfer in der Westtürkei auf 25 gestiegen. Mehr als 800 Menschen seien verletzt worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Katastrophenschutzbehörde Afad.

Am Samstagmorgen gab es nach Afad-Angaben in der Region des westtürkischen Bezirks Seferihisar ein Nachbeben der Stärke 5,0. In der Nacht hatte es schon Hunderte Nachbeben gegeben.

Rettungskräfte und Helfer suchten am Freitagabend noch in den Trümmern …

Artikel lesen
Link zum Artikel