DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Greek Finance Minister Yanis Varoufakis and his wife Danae Stratou attend a banking conference in Athens April 21, 2015. REUTERS/Alkis Konstantinidis

Varoufakis und seine Frau wurden gestern mit Gegenständen beworfen.  Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

Attacke auf griechischen Finanzminister: Varoufakis und Ehefrau von Anarchisten in Restaurant angegriffen



Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis ist bei einem Abendessen mit seiner Ehefrau in einem Athener Restaurant von Anarchisten angegriffen worden. Wie sein Ministerium am Mittwoch erklärte, attackierten Maskierte das Paar am Vorabend im Stadtteil Exarchia.

Demnach warfen die Angreifer mit Gegenständen nach Varoufakis und dessen Frau, trafen die beiden aber nicht.

Varoufakis teilte am Mittwoch schriftlich mit, die Vermummten hätten ihn aufgefordert, das Lokal zu verlassen, er habe in ihrem Stadtteil Exarchia nichts zu suchen. Das Viertel gilt in der griechischen Hauptstadt als Hochburg der autonomen Bewegung.

Zwei Vermummte wollten ihn schlagen, so Varoufakis. Dies habe seine Frau verhindert, «indem sie mich beschützend umarmte».

Der 53-jährige Varoufakis konnte laut seinem Ministerium durch ein Gespräch mit den Angreifern vor dem Restaurant die Lage entschärfen und beruhigen.

Varoufakis verhandelt seit Wochen mit den internationalen Geldgebern Griechenlands, steht bei den EU-Kollegen aber in der Kritik. Am Montag bildete Regierungschef Alexis Tsipras sein Verhandlungsteam um. Offiziell untersteht es weiter Varoufakis, «Koordinator» ist aber Vizeaussenminister Euklides Tsakalotos. (sda/afp/dpa/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Um die Istanbul-Konvention in der Schweiz umzusetzen, braucht es massiv mehr Geld»

Dass die Türkei aus der Istanbul-Konvention ausgetreten ist, bereitet hierzulande Sorgen. Auch die Schweiz hat sich dem Übereinkommen angeschlossen und ist verpflichtet, die Ziele umzusetzen. Allerdings harzt es bei einigen Punkten.

Eigentlich ist das Vorhaben simpel: Die Istanbul-Konvention will Frauen vor Gewalt schützen, im eigenen Heim und auf den Strassen. Mit der Konvention wollte der Europarat einen verbindlichen Rechtsrahmen schaffen, dem sich auch die Schweiz im Jahr 2018 angeschlossen hat. In der Nacht auf Sonntag ist die Türkei vom Übereinkommen ausgetreten.

«Das macht mir grosse Sorgen. Für die Frauen in der Türkei sowie für jene in anderen Ländern, die der Konvention noch gar nicht beigetreten sind», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel