Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Greek Prime Minister Alexis Tsipras delivers his first major speech in parliament in Athens February 8, 2015. Tsipras on Sunday dismissed his country's European Union and International Monetary Fund bailout and said he would not ask EU leaders for an extension. REUTERS/Kostas Tsironis  (GREECE - Tags: POLITICS BUSINESS)

Alexis Tsipras im griechischen Parlament: Fehler dürfen nicht verlängert werden. Bild: KOSTAS TSIRONIS/REUTERS

Griechenland

Tsipras erklärt Euro-Rettungsprogramm für gescheitert

Griechenlands Ministerpräsident Tsipras hat die Rettungspolitik von EU und IWF für gescheitert erklärt. Seine Regierung werde keine Verlängerung der Kredite beantragen – Fehler dürften nicht verlängert werden.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es ist die erste Regierungserklärung des vor zwei Wochen gewählten griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras – und sie richtet sich klar gegen die bisherige Eurorettungspolitik. «Die Rettungsprogramme haben versagt», sagte der Syriza-Chef am Sonntagabend vor dem griechischen Parlament. «Die neue Regierung ist nicht dazu berechtigt, um eine Verlängerung der Programme zu bitten, denn sie kann nicht um eine Verlängerung von Fehlern bitten.»

Trotz aller Schwierigkeiten könne eine Vereinbarung mit den Geldgebern innerhalb von 15 Tagen erzielt werden, so Tsipras weiter. Ein tragbarer Kompromiss würde die EU-Regeln respektieren, das Land aber nicht in eine Rezession stürzen. Griechenland könne derzeit seine Schulden nicht zurückzahlen und werde deshalb seinen Partnern ein Überbrückungsprogramm bis Juni vorschlagen, sagte Tsipras.

Höchste Priorität habe für seine Regierung aber die «Heilung jener Wunden», die die Hilfspakete und die damit verbundene Sparpolitik den Griechen zugefügt hätten, sagte er. Tausende Haushalte, die Opfer dieser Sparpolitik geworden seien, würden nun kostenlose Lebensmittel und Energie erhalten.

Seine Regierung werde gegen Korruption und Steuervermeidung vorgehen, sagte der Ministerpräsident. Dazu werde die Liste grosser Auslandsguthaben überprüft. Ausserdem würden die Staatsausgaben gekürzt. Vergünstigungen für Minister und Abgeordnete sollen gestrichen, ein Flugzeug des Regierungschefs verkauft werden. Tsipras kündigte zudem an, dass alle öffentlichen Auftragsvergaben auf Korruption hin untersucht würden. Der öffentliche Sektor dürfe nicht länger den Interessen der Oligarchen dienen, sagte er.

Das aktuelle Rettungsprogramm läuft am 28. Februar aus. Die Europäische Union (EU) erwartet, dass die Regierung in Athen eine Verlängerung beantragt – und sich zu Reformen bekennt. Tsipras hat das bereits ausgeschlossen und damit für Unverständnis bei seinen Gläubigern gesorgt.

Die Athener Regierung dringt, seitdem sie im Amt ist, auf eine Neuverhandlung der Spar- und Reformprogramme, mit denen die europäischen Partner und der Internationale Währungsfonds (IWF) Griechenland vor der Pleite gerettet haben. Griechenland hat rund 320 Milliarden Euro Schulden. Die Finanzminister der 18 Euro-Partner hoffen, schon bei einer Sondersitzung an diesem Mittwoch mehr Details über die Pläne Athens zu erfahren.

Die EZB hatte am vergangenen Mittwoch eine Sonderregelung gekippt und den ohnehin angeschlagenen griechischen Banken den Zugang zu frischem Geld erschwert. Griechische Staatsanleihen können vom 11. Februar an nicht mehr als Sicherheit für EZB-Kredite genutzt werden, da eine Überprüfung des bisherigen Programms nicht mehr möglich sei.

Wegen der scharfen Rhetorik der Tsipras-Regierung gegenüber den internationalen Geldgebern haben die Ratingagenturen die Kreditwürdigkeit des Landes bereits weiter herabgestuft: Standard & Poor's (S&P) senkte die Bonitätsnote Griechenlands von «B» auf «B-» – und droht wie Konkurrent Moody's mit weiteren Herabstufungen. Je kritischer die Ratingagenturen die Bonität eines Landes bewerten, umso schwerer und teurer wird es in der Regel, frisches Geld am Kapitalmarkt zu besorgen.

nck/Reuters (spiegel.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel