Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Terrorgefahr

Sie müssen ab sofort hinter Schutzzäune



Die weltberühmten Londoner Palastwachen mit ihren Bärenfellmützen müssen aus Angst vor Terroranschlägen hinter Schutzzäunen der von ihnen bewachten Gebäude bleiben. Grund ist nach einem Bericht der Zeitung «Daily Mail» die Furcht vor Angriffen.

epa04466714 A handout picture provided by the British Ministry of Defense on 28 October 2014 shows members of the First Regiment of Foot Guards, Gdsm George Parker (L) and Gdsm Harry Aspishaw (R), standing next to a seven-foot (213 cm) cake, Gdsm Gus, at the forecourt of Wellington Barracks in London, Britain, 27 October 2014. Gdsm Gus was created to raise awareness of the Royal British Legion's Poppy Appeal and has been on display at the Cake and Bake Show at Earl's Court in London.  EPA/SERGEANT RUPERT FRERE RLC / MOD / HANDOUT MANDATORY CREDIT: CROWN COPYRIGHT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Sich neben die Wachen stellen und ein Foto knipsen ist Vergangenheit.  Bild: EPA/BRITISH MINISTRY OF DEFENSE

Der traditionelle Dienst auf den Gehwegen sei derzeit zu gefährlich, berichtete das Blatt am Sonntag. Es berief sich auf Sicherheitskreise. Wenn die rot uniformierten Elitesoldaten doch vor Clarence House, dem Sitz von Thronfolger Prinz Charles, oder Windsor Castle die Umzäunung verlassen, werden sie dem Bericht zufolge stets von bewaffneten Polizisten gesichert.

Bereits vergangenen Monat hatten mehrere Polizeichefs der Grossstadt Birmingham ihre Beamten gebeten, auf ihrem Arbeitsweg keine Uniform zu tragen. Hintergrund waren Hinweise, dass Islamisten Polizisten und Soldaten angreifen wollten, die allein unterwegs sind.

Im Mai 2013 hatten zwei mutmassliche Islamisten einen 25 Jahre alten Soldaten vor dessen Kaserne in London mit Messern auf offener Strasse erstochen. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Review

Der Mann, der Menschenköpfe kochte: «Des» ist die wahre Geschichte eines Serienmörders

SPOILER ALERT! Die aufregendste Miniserie heisst aktuell «Des», kommt von ITV und wird am Zurich Film Festival gezeigt. Mit David Tennant in der Rolle eines historischen Killers.

Sie waren zwischen 14 und 23 Jahren alt. Sie waren weiss und schmal und er fand sie wunderschön. Und im Tod noch schöner als im Leben. Denn waren sie erst einmal tot, so konnte er sie ausziehen, waschen, sie nackt in einen Stuhl setzen oder neben sich ins Bett legen oder mit ihnen Sex haben. Die meisten seiner Opfer strangulierte Dennis Nilsen bis zur Bewusstlosigkeit, dann ertränkte er sie.

Wenn er sich mit ihnen verlustiert hatte, versteckte er sie unter Dielenbrettern. Und holte sie bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel