DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wegen Terrorgefahr

Sie müssen ab sofort hinter Schutzzäune

29.12.2014, 03:41

Die weltberühmten Londoner Palastwachen mit ihren Bärenfellmützen müssen aus Angst vor Terroranschlägen hinter Schutzzäunen der von ihnen bewachten Gebäude bleiben. Grund ist nach einem Bericht der Zeitung «Daily Mail» die Furcht vor Angriffen.

Sich neben die Wachen stellen und ein Foto knipsen ist Vergangenheit. 
Sich neben die Wachen stellen und ein Foto knipsen ist Vergangenheit. Bild: EPA/BRITISH MINISTRY OF DEFENSE

Der traditionelle Dienst auf den Gehwegen sei derzeit zu gefährlich, berichtete das Blatt am Sonntag. Es berief sich auf Sicherheitskreise. Wenn die rot uniformierten Elitesoldaten doch vor Clarence House, dem Sitz von Thronfolger Prinz Charles, oder Windsor Castle die Umzäunung verlassen, werden sie dem Bericht zufolge stets von bewaffneten Polizisten gesichert.

Bereits vergangenen Monat hatten mehrere Polizeichefs der Grossstadt Birmingham ihre Beamten gebeten, auf ihrem Arbeitsweg keine Uniform zu tragen. Hintergrund waren Hinweise, dass Islamisten Polizisten und Soldaten angreifen wollten, die allein unterwegs sind.

Im Mai 2013 hatten zwei mutmassliche Islamisten einen 25 Jahre alten Soldaten vor dessen Kaserne in London mit Messern auf offener Strasse erstochen. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Endlich pensioniert! Diese Britin ist 103 und schmeisst nach 70 Jahren ihren Job

Dies ist die Geschichte von June Spencer. Dem ältesten Menschen, den die BBC jemals unter Vertrag hatte. June wurde am 19. Juni 2022 103 Jahre alt. Jetzt hat sie ihren Job geschmissen. Nach über 70 Jahren. Nicht etwa, weil sie seit ihrem Platin-Jubiläum arbeitsmüde ist, sondern weil sie keine Entwicklungsmöglichkeiten mehr sieht. Nicht für sich. Aber für Peggy Woolley.

Zur Story