DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil ... geil! Wir watson-Frauen nominieren diese 10 für den «Sexiest Man Alive»  

War David Beckham nicht schon gefühlte zwanzig Mal «Sexiest Man Alive»? Geht's nicht ein bisschen interessanter? Und: Wo sind die Schweizer? Willkommen in der alternativen Liga für die wahrhaft heissen Hasen. 
18.11.2015, 14:2718.11.2015, 17:59

Russell Brand

Dass Russell Brand in Sachen Sexsucht immer mal wieder rückfällig wird, hilft ungemein, ihn als Sexsymbol schlechthin zu betrachten. Russell ist das Gesamtpaket: Hot, hot, hot, superlustig und dann auch noch ein Revolutionär.

Bild: OLIVIA HARRIS/REUTERS

Joel Basman

Wir wagen zu sagen, dass kein Schweizer weit und breit (gut, vielleicht Kuno Lauener in seiner höchsten Blüte) mehr weibliche Herzen einsackt als Joel Basman. In so gut wie all seinen Filmrollen ist er ein typischer Vertreter des Heroin Chic, der schon Pete Doherty zu einem heissen Hasen machte.

Bild: Domenico Stinellis/AP/KEYSTONE

Mike Müller

Mike ist nicht nur auf extrem männliche Weise äusserst liebenswürdig und besitzt nicht nur die erotischste Stimme jenseits von Bern, nein, sein Bauch sagt uns, dass er deutlich mehr innere Werte hat als jeder andere in dieser Liste.

Elyas M'Barek

The Guy who makes all Mädchen kreisch. Der Körper! Der Körper! Der Bad Boy! Die Augen! Der Megaerfolg! Kraaaass! 

Bild: Getty Images Europe

Corsin Manser

Dies ist die Schweizer Antwort auf Eddie Redmayne. Sooo british! Und erst noch fitter. Und ähnlich sprachgewandt wie die Nummer eins. Und ähnlich geheimnisvoll wie die Nummer zehn. Er arbeitet dort, wo die heissen Jungs zuhause sind, also bei watson.

bild: watson

Jeff Bridges

«Er isch eifach de Geilscht!!!» (Anna Rothenfuh) Aber wieso? Weil er geil ist. Weil gewisse Frauen auf geile Bärte stehen. Weil er dir direkt in die Seele blickt. Weil er der Dude ist, für immer. Weil ... geil.

Bild: AP Squarespace

Jonas Projer

«Er isch eifach de Geilscht!!!» (Rafaela Roth) Der «Arena»-Moderator besticht durch scharfe Zunge, scharfe Anzüge, scharfe Figur. Und gewinnt deshalb in der Kategorie «Hottest Swiss TV-Male».

Bild:

Tobias Rentsch

Okay, beim Bachelor 2015 geht es wirklich nur um äussere Werte. Er ist das CH in Chippendales. Keine weitere Begründung. Nein, echt nicht! 

Bild: 3+

Can Külahcigil

Was soll man machen, wenn watson mit süssen Buben nur so um sich schmeisst? Corsin und Can stehen hier nur stellvertretend für SEHR VIELE! Prince charming Can bezirzt alles zwischen dem Gurten und Istanbul, und damit ihr nicht tot umfallt vor Wollust, haben wir ihm eine Sonnenbrille angezogen. Toxic!

bild: privat

Christoph Waltz

Das Ultraverrückte: Wie die Nummer vier ist auch der Christoph in seinem Pass ein Österreicher. That makes you think, no? In Sachen Wienerli und so ... Und was sich wohl alles mit zwei Oscars anstellen lässt? Christoph ist zweifellos the thinking woman's sexpot. 

Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

(sme)

    Sex
    AbonnierenAbonnieren

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • NZZ: 4 von 5 Sternchen
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 2 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel