Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Celebrity Bitch Fight

HK ist nicht die Abkürzung für Hasskatze, sondern für Heidi Klum. Aber in diesem Fall kommt's auf das Gleiche heraus

klum

Diven am Boden. Wie's dazu kam, sehen Sie in den weiteren Bildern. Alle Bilder: NBC

Es ist ganz einfach: Zwei Frauen besitzen grosse Garderoben und ziehen sich an, und zwar so, dass sie die andere garantiert ausstechen. Was Frauen halt so tun. Jedenfalls in der Fantasie von Barbie-Herstellern und von Model-Contests, und wer ist die Grossmutter aller Möchtegern-Barbies? So blond, so zähnebleckend, so durch und durch überehrgeizig? Genau, Heidi Klum. 

Mit forcierter Selbstironie versucht sie ja immer, ihr Image zu brechen, der neuste Streich ist ein Celebrity Bitch Fight oder «Glam off», wie die Klum das nennt, zwischen eben dieser Klum und Mel B, einem ehemaligen Spice Girl, das seinen Zenith schon fast bewundernswert schnell hinter sich gelassen hat. Beide arbeiten irgendwas für die Sendung «America's Got Talent», wahrscheinlich als Garderobieren, und dafür ist das Kampffilmchen entstanden. Hier geht's zum Clip. Und hier können Sie in Ruhe die schönsten Bilder geniessen. (sme)

klum

klum

klum

klum

klum

klum

klum

klum



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Skrillex muss 1,6 Millionen Dollar blechen, weil ein Fan ihn nach Stage Diving verklagte

Wenn er das vorher gewusst hätte, hätte er es wahrscheinlich bleiben lassen. Skrillex sprang bei einem Auftritt in Los Angeles ins Publikum. Eine Zuschauerin stand beim Stage Diving, nun ja, maximal ungünstig – angeblich genau dort, wo Skrillex hinsprang. Das hat jetzt ein teures Nachspiel für den DJ. 

Das Urteil hat es in sich: Skrillex muss 1,6 Millionen US-Dollar zahlen.

Sein Anwalt kündigte an, in Berufung gehen zu wollen. Ein Video vom Konzertabend soll zeigen, dass es zu gar keinem …

Artikel lesen
Link to Article