Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jennifer Lawrence

«Lieber ein Mann, der in meiner Gegenwart furzen kann, als die grosse, leidenschaftliche Liebe»

Actress Jennifer Lawrence attends the

Bild: ERIC THAYER/REUTERS

Jennifer Lawrence ist zur Zeit mit Paltrow-Ex und Coldplay-Frontmann Chris Martin liiert und – offenbar – ganz glücklich dabei, wie sie im Interview mit «Vanity Fair» verrät. Der Schlüssel zum Glück? Eine gewisse Lockerheit. Jennifer erklärt: «Ich habe immer nach einem Mann gesucht, der keine Hemmungen hat, in meiner Gegenwart zu furzen. Das ist mir lieber als die grosse, leidenschaftliche Liebe, denn ich bevorzuge einfach eine lockere Zeit. Diese Beziehungen sind auch deutlich intensiver, weil du einfach du selbst sein kannst und auch dein Partner er selbst sein kann.»

Macht Sinn. Als Bonus wäre da noch eine Vorliebe für Reality TV. Chris soll offenbar ein grosser «Real Housewives»-Fan sein. Minuspunkte gibt es bei Typen, die ständig nörgeln wollen: «Ich mag das einfach nicht und finde Menschen, die über alles diskutieren wollen, total nervig. Das ist so unsexy.» 

Chris Martin («Der sieht aus wie ein Geographielehrer!» – Liam Gallagher) scheint die Anforderungen zu erfüllen: Ein furzender Trash-TV-Fan, der nicht rumdiskutiert. Nice.

(obi)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Honky Tonk Women» zu anstössig

Rolling Stones auf Bühne in Shanghai zensiert

Die Rolling Stones haben sich bei ihrem zweiten Konzert in China erneut der Zensur beugen müssen. Die «Honky Tonk Women» wurden dem chinesischen Publikum wieder einmal vorenthalten. «Jetzt würden wir normalerweise etwas wie ‹Honky Tonk Women› spielen, aber es wurde untersagt», rief Sänger Mick Jagger den Zuschauern während des Auftritts in Shanghai am Mittwoch zu, so die Band auf ihrem Twitter-Profil. 

Das Publikum nahm dies klaglos hin, wie Konzertbesucher berichteten. «Die Leute …

Artikel lesen
Link zum Artikel