Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Top Gear»-Fans fahren mit dem Panzer bei der BBC vor



Laut dem britischen Independent fährt ein als «Top Gear»-Testfahrer «The Stig» verkleideter Mann just in diesem Moment (Freitag, 20. März 2015) mit einem Panzer bei der BBC vor. 

Mit diesem PR-Stunt will der britische Blog «Guido Fawkes» darauf hinweisen, dass die Online-Petition, welche die Aufhebung der Suspendierung von Moderator Jeremy Clarkson fordert, von einer Million Fans unterzeichnet wurde.

Im Moment fehlen allerdings noch gut 8000 Unterschriften.

Derweil dementierte James May Gerüchte, die BBC habe ihm und Richard Hammond angeboten, «Top Gear» ohne Jeremy Clarkson weiterzuführen:

«Es ist nicht wahr. Niemand hat mich jemals gefragt, ob ich das machen würde. Es gab auch nie eine Anfrage deswegen. Ich hatte also auch nie die Möglichkeit, ein solches Angebot abzulehnen.»

James May im telegraph

Jeremy Clarksons derbste Sprüche

Jeremy Clarkson sowie Produzent Oisin Tymon sind mittlerweile beide von der BBC angehört worden. Beide sollen mit Anwälten erschienen sein. Die Untersuchung gilt nun als abgeschlossen. Nächste Woche werden die BBC-Bosse zusammentreffen und über weitere Schritte diskutieren.

Wie der Guardian meldet, soll sich Clarkson an einer Auktion abschätzig über die BBC-Teppichetage geäussert haben. Er soll wiederholt Andeutungen gemacht haben, dass er mit einer Entlassung rechne.  

Moderator Clarkson und Produzent Tymon waren sich in die Haare geraten, als nach einem langen Drehtag das Essen nicht pünktlich serviert wurde. Der Streit endete für Tymon mit einer aufgeplatzen Lippe und für Clarkson mit einer Suspendierung von der Kult-Show.

Die drei Moderatoren werden unabhängig von ihrer Fernsehsendung im Rahmen ihrer Live-Tour am 27. März in Norwegen auftreten. Wenn du noch nichts vorhast nächstes Wochenende... es soll noch Karten geben.

(tog)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

«Schon wieder!», muss sich die Queen in Anbetracht der Fahnenflucht ihres Enkels Harry und seiner Gattin Meghan denken und sich ungut erinnert fühlen an «that woman», für die Edward VIII. vor 84 Jahren die Krone niederlegte – und damit erst ihren Vater und danach sie selbst auf den Thron zwang.

Als Edward Albert Christian George Andrew Patrick David, der Prinz von Wales, 1936 zum britischen König erklärt wurde, stand sie neben ihm am Fenster.

Doch dass sie je die Königin jenes weltumspannenden Imperiums werden würde, war vollkommen ausgeschlossen.

Wallis Simpson war eine in zweiter Ehe verheiratete Amerikanerin. Eine Bürgerliche, deren erster Vorname eigentlich Bessie war. Doch weil so viele Kühe so heissen würden, sagte sie, legte sie ihn ab. Ebenso wie sie ihren ersten Ehemann …

Artikel lesen
Link zum Artikel