Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medienprofi

Die Queen sagte die magischen Worte «Game of Thrones» in ihrer Weihnachtsansprache. Jetzt ist sie die Coolste



Die 88-jährige Queen ist äusserst gerissen, wenn es darum geht, mediale Aufmerksamkeit zu schaffen und diese auch noch zu multiplizieren. Und sie weiss exakt, wie man sich eine jüngere Fanbase sichert. Schon im Juni sorgte sie für masslose Begeisterung, als sie bei einem Besuch in Belfast den Drehort der HBO-Serie «Game of Thrones» besuchte und sich (leider nicht) auf den Iron Throne setzte. In ihrer Weihnachtsrede an die Nation am 25. Dezember, die unter dem Motto «Reconciliation», also Versöhnung, stand, schaffte sie es, das T-Wort exakt in der Rede-Mitte zu platzieren.

Sie sagte: «The benefits of reconciliation were clear to see when I visited Belfast in June. While my tour of the set of ‹Game Of Thrones› may have gained most attention, my visit to the Crumlin Road Gaol will remain vividly in my mind.» Sie meinte es beinah ein bisschen böse – zuviel Medienaufmerksamkeit auf der blöden Serie –, richtete damit aber natürlich gut berechnet eine Twitter-Welle der Begeisterung aus. Nachzulesen unter dem Hashtag #QueensSpeech, auf Buzzfeed et cetera.

Britain's Queen Elizabeth looks at the Iron Throne as she meets members of the cast on the set of the television series Game of Thrones in the Titanic Quarter of Belfast, Northern Ireland in this file photo from June 24, 2014. HBO's medieval thriller led all nominees with 19 as the 2014 Emmy nominations were announced July 10, 2014. REUTERS/Phil Noble/Files (NORTHERN IRELAND - Tags: ENTERTAINMENT ROYALS) - RTR3VIH8

Zu Besuch bei den Serienkönigen von HBO im Juni in Belfast Bild: PHIL NOBLE/REUTERS

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwarzeneggers Nachruf für seinen besten Freund ist so richtig rührend

Arnold Schwarzenegger trauert um seinen besten Freund Franco Columbu. Der gebürtige Italiener verstarb 78-jährig in Sardinien.

Und was macht Arnie? Die österreichische Eiche? Er schreibt eine richtig rührende, feinfühlige und vor allem positive Nachrede. Eine Nachrede, wie sie wohl jeder gerne von sich lesen würde. Und nicht nur das.

Der Terminator beschreibt eine Freundschaft, wie sie jeder Mensch haben sollte:

«Franco,

Du hast gehört, wie ich sagte, dass ich es nicht mag, wenn man mich …

Artikel lesen
Link zum Artikel