DE | FR
Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medienprofi

Die Queen sagte die magischen Worte «Game of Thrones» in ihrer Weihnachtsansprache. Jetzt ist sie die Coolste



Die 88-jährige Queen ist äusserst gerissen, wenn es darum geht, mediale Aufmerksamkeit zu schaffen und diese auch noch zu multiplizieren. Und sie weiss exakt, wie man sich eine jüngere Fanbase sichert. Schon im Juni sorgte sie für masslose Begeisterung, als sie bei einem Besuch in Belfast den Drehort der HBO-Serie «Game of Thrones» besuchte und sich (leider nicht) auf den Iron Throne setzte. In ihrer Weihnachtsrede an die Nation am 25. Dezember, die unter dem Motto «Reconciliation», also Versöhnung, stand, schaffte sie es, das T-Wort exakt in der Rede-Mitte zu platzieren.

Sie sagte: «The benefits of reconciliation were clear to see when I visited Belfast in June. While my tour of the set of ‹Game Of Thrones› may have gained most attention, my visit to the Crumlin Road Gaol will remain vividly in my mind.» Sie meinte es beinah ein bisschen böse – zuviel Medienaufmerksamkeit auf der blöden Serie –, richtete damit aber natürlich gut berechnet eine Twitter-Welle der Begeisterung aus. Nachzulesen unter dem Hashtag #QueensSpeech, auf Buzzfeed et cetera.

Britain's Queen Elizabeth looks at the Iron Throne as she meets members of the cast on the set of the television series Game of Thrones in the Titanic Quarter of Belfast, Northern Ireland in this file photo from June 24, 2014. HBO's medieval thriller led all nominees with 19 as the 2014 Emmy nominations were announced July 10, 2014. REUTERS/Phil Noble/Files (NORTHERN IRELAND - Tags: ENTERTAINMENT ROYALS) - RTR3VIH8

Zu Besuch bei den Serienkönigen von HBO im Juni in Belfast Bild: PHIL NOBLE/REUTERS

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Wegen Brief an Vater: Meghan bekommt in der Klage gegen «Mail on Sunday» Recht

Herzogin Meghan hat im Rechtsstreit mit dem Verlag der «Mail on Sunday» einen bedeutenden Teilerfolg errungen. Ein Gericht in London gab dem Antrag der 39-Jährigen auf eine Abkürzung des Verfahrens am Donnerstag statt. Zudem folgte der Richter der Auffassung von Meghans Anwälten, wonach sie durch die teilweise Veröffentlichung eines Briefs an ihren Vater in ihrem Persönlichkeitsrecht verletzt wurde.

«Die Klägerin hatte die nachvollziehbare Erwartung, dass die Inhalte des Briefes privat bleiben …

Artikel lesen
Link zum Artikel