Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medienprofi

Die Queen sagte die magischen Worte «Game of Thrones» in ihrer Weihnachtsansprache. Jetzt ist sie die Coolste

Die 88-jährige Queen ist äusserst gerissen, wenn es darum geht, mediale Aufmerksamkeit zu schaffen und diese auch noch zu multiplizieren. Und sie weiss exakt, wie man sich eine jüngere Fanbase sichert. Schon im Juni sorgte sie für masslose Begeisterung, als sie bei einem Besuch in Belfast den Drehort der HBO-Serie «Game of Thrones» besuchte und sich (leider nicht) auf den Iron Throne setzte. In ihrer Weihnachtsrede an die Nation am 25. Dezember, die unter dem Motto «Reconciliation», also Versöhnung, stand, schaffte sie es, das T-Wort exakt in der Rede-Mitte zu platzieren.

Sie sagte: «The benefits of reconciliation were clear to see when I visited Belfast in June. While my tour of the set of ‹Game Of Thrones› may have gained most attention, my visit to the Crumlin Road Gaol will remain vividly in my mind.» Sie meinte es beinah ein bisschen böse – zuviel Medienaufmerksamkeit auf der blöden Serie –, richtete damit aber natürlich gut berechnet eine Twitter-Welle der Begeisterung aus. Nachzulesen unter dem Hashtag #QueensSpeech, auf Buzzfeed et cetera.

Britain's Queen Elizabeth looks at the Iron Throne as she meets members of the cast on the set of the television series Game of Thrones in the Titanic Quarter of Belfast, Northern Ireland in this file photo from June 24, 2014. HBO's medieval thriller led all nominees with 19 as the 2014 Emmy nominations were announced July 10, 2014. REUTERS/Phil Noble/Files (NORTHERN IRELAND - Tags: ENTERTAINMENT ROYALS) - RTR3VIH8

Zu Besuch bei den Serienkönigen von HBO im Juni in Belfast Bild: PHIL NOBLE/REUTERS



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gucci vs. Louis Vuitton: Der Spenden-Battle der französischen Milliardäre

Das Herz von Paris stand am Montagabend in Flammen. «Notre-Dame des Larmes» titelte heute morgen «Le Parisien». Die französische Hauptstadt trauert um ihr gotisches Wunder – und kann nun endlich aufatmen: Die zwei Haupttürme konnten gerettet werden.

Der Wiederaufbau wird dennoch sehr viel Geld verschlingen. Wer aber hat so viel Geld?

Die französische Milliardärsfamilie Pinault zum Beispiel. Laut dem Magazin «Forbes» tummelt sie sich mit ihren etwa 35,2 Milliarden Dollar auf dem 30. Weltrang. …

Artikel lesen
Link zum Artikel