Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lügnerin?

Lily Allen hätte in «Game of Thrones» mitspielen sollen. Gar nicht wahr, behauptet nun ihr Bruder



British singer Lily Allen talks during a show on the set of the French tv channel Canal Plus on the sidelines of the 67th edition of the Cannes Film Festival in Cannes, southern France, on May 21, 2014. AFP PHOTO / LOIC VENANCE

Lily lügt, sagt Alfie Bild: AFP

NEW YORK, NY - MARCH 18:  Actor Alfie Allen attends the

Alfie sagt, dass Lily lügt Bild: Getty Images North America

Vor rund einem Monat ist bekannt geworden, dass Lily Allen an der Seite ihres Bruders Alfie Allen in «Game of Thrones» hätte spielen können. Im Reddit-Talk liess die 29-jährigen Sängerin verlauten: «Sie fragten mich, ob ich Interesse hätte, die Rolle der Schwester von Theon zu spielen. Doch ich fühlte mich unwohl bei dem Gedanken. Ich hätte auf ein Pferd steigen müssen und er hätte mich angefasst und all das Zeugs. Ich sagte, nein, Danke.»

Bild

Theon (Alfie Allen) und seine Schwester (Gemma Whalen) Screenshot: YouTube/Imaccsen

Alles gar nicht wahr

Viele Medien haben darüber berichtet. Es wäre ja schon was gewesen, wenn die Geschwister Geschwister gespielt hätten. Aber hach, alles eine Lüge, wie nun Lily Allens Bruder Alfie laut Daily Mail verlauten lässt.

Alfie Allen: «Das einzige, was ich sagen werde ist, dass das nicht wahr ist. Die Rolle von Theons Schwester war von Anfang an für Gemma Whalen gedacht.»

Mehr wollte der Schauspieler dazu nicht sagen. Warten wir nun auf die Rechtfertigung seiner Schwester.

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prahlen mit Papis Kohle: Rashed hat jetzt seinen Ferrari – fahren darf er in 3 Jahren

662'000 Insta-Follower, 779'952 Anhänger auf YouTube und fast unendlich viel Geld – dürfen wir vorstellen: der 15-jährige Rashed.

Rashed Saif Belhasa ist der Sohn des Dubai'schen Bau-Mogul Saif Ahmed Belhasa. Und mit Papis Geld prahlt der Kleine auf Social-Media – wo er sich übrigens «Money Kicks» nennt – mit dicken Schlitten und teuren Accessoires, als wäre es das Normalste auf der Welt.

Sein letzter Coup? Der Jüngling lässt seinen 6,3 Liter V12 Ferrari F12 Berlinetta (ein Schnäppchen für rund 250'000 Franken) in ein rotweisses Louis-Vuitton-Kleid packen. Passend zu seinen Lieblingsklamotten. Kann man machen.

Für was …

Artikel lesen
Link zum Artikel