Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Xavier Naidoo ist Vater – seit einem Jahr. Es ist ihm in einer TV-Sendung rausgerutscht 



«Sing meinen Song – das Tauschkonzert» ist zurück. Die TV-Show, in der mehrere deutsche Musiker die Songs ihrer Kollegen neu interpretieren, geht diese Woche in die nächste Runde. Mit dabei sind dieses Mal unter anderem Yvonne Catterfeld, Christina Stürmer, Pur und Die Prinzen. 

Und natürlich Xavier Naidoo, der schon die letzte Ausgabe des Formats moderierte und mitsang. In der Show vom Dienstag überraschte er seine Kollegen mit einem Geständnis. In einem Nebensatz erwähnte der 43-jährige Soulsänger, dass er seit einem Jahr Vater sei. 

V.l.: Xavier Naidoo, Daniel Wirtz, Yvonne Catterfeld, Andreas Bourani, Christina Stürmer, Sebastian Krumbiegel und Tobias Künzel von 'Die Prinzen', und 'PUR'-Sänger Hartmut Engler.

Die «Sing meinen Song»-Truppe Xavier Naidoo, Daniel Wirtz, Yvonne Catterfeld, Andreas Bourani, Christina Stürmer, Sebastian Krumbiegel und Tobias Künzel von Die Prinzen und PUR-Sänger Hartmut Engler.  bild: vox/markus hetrich

Mehr über seine Familie hat Naidoo aber nicht verraten. Schon immer hat er sein Privatleben privat sein lassen. Wer die Mutter des Kindes ist, ist ebenfalls nicht bekannt. 

(sim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prahlen mit Papis Kohle: Rashed hat jetzt seinen Ferrari – fahren darf er in 3 Jahren

662'000 Insta-Follower, 779'952 Anhänger auf YouTube und fast unendlich viel Geld – dürfen wir vorstellen: der 15-jährige Rashed.

Rashed Saif Belhasa ist der Sohn des Dubai'schen Bau-Mogul Saif Ahmed Belhasa. Und mit Papis Geld prahlt der Kleine auf Social-Media – wo er sich übrigens «Money Kicks» nennt – mit dicken Schlitten und teuren Accessoires, als wäre es das Normalste auf der Welt.

Sein letzter Coup? Der Jüngling lässt seinen 6,3 Liter V12 Ferrari F12 Berlinetta (ein Schnäppchen für rund 250'000 Franken) in ein rotweisses Louis-Vuitton-Kleid packen. Passend zu seinen Lieblingsklamotten. Kann man machen.

Für was …

Artikel lesen
Link zum Artikel