Homosexualität
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: facebook.com/hanna.hrabarska

Homophobie in der Ukraine

Kino in Kiew nach Vorführungen eines Schweizer Schwulenfilms abgefackelt

24 Stunden, nachdem dort das Schweizer Schwulendrama «Der Kreis» gezeigt worden war, ist das Kino Zhovten in Kiew von einem Brandstifter abgefackelt worden. Die Polizei vermutet einen homophoben Hintergrund.



Mitten während der Vorstellung des Films «Les nuits d'été» – der Travestie zum Thema hat – warf am Mittwoch ein Unbekannter einen Brandsatz in den Zuschauerraum, wie der Produzent von «Der Kreis», Ivan Madeo, am Freitag mitteilte. Verletzt wurde niemand.

Das älteste Kino von Kiew steht in Flammen. twitter

«Les nuits d'été» lief wie «Der Kreis» in der Sektion «Sunny Bunny» des Filmfestivals Molodist; diese Sektion des grössten Filmfestivals der Ukraine ist Filmen mit schwulen, lesbischen und Transgender-Inhalten vorbehalten. Das Festival wird wie geplant bis am Sonntag weitergeführt.

Neben einem homophoben Hintergrund könnten auch wirtschaftliche Interessen bei dem Anschlag eine Rolle gespielt haben, wie Madeo berichtet: Am Standort des Kino Zhovten, dem ältesten Kino der Stadt, planen Geschäftsleute ein Shoppingcenter. Bürgermeister Vitali Klitschko versprach aber noch am Mittwochabend am Brandort, dass das historische Gebäude wieder aufgebaut werde. 

Repression gegen Homosexuelle

Die Angst vor Homosexualität ist der Delegation des Schweizer Films «Der Kreis» auch aufgefallen. Nachdem Produzent Madeo am Dienstag in seiner Begrüssungsrede davon sprach, dass der Film ein Plädoyer sei für das Recht auf Liebe, egal welcher geschlechtlichen Orientierung, herrschte im Saal betretenes Schweigen.

Nach der Vorführung hätten aber viele schwule und lesbische Kinobesucher den beiden Hauptfiguren Röbi Rapp und Ernst Ostertag erzählt, in der Ukraine würden homoerotische Mitbürger Opfer von Repression und polizeilicher Willkür – genau wie in «Der Kreis», der in den frühen 1960er Jahren in Zürich spielt. (whr/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundespräsidentin Sommaruga bringt Hilfsgüter in die Ostukraine

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga ist am Donnerstag in den Osten der Ukraine gereist. Im Namen der Schweiz brachte sie humanitäre Hilfsgüter in das Konfliktgebiet, darunter Chemikalien zur Wasseraufbereitung für die Pumpstation von Voda Donbasu.

Diese Wasseraufbereitungsstation versorgt in der Ostukraine eine Bevölkerung von fast vier Millionen Menschen auf beiden Seiten der sogenannten Kontaktlinie, der eigentlichen Waffenstillstandslinie, mit Wasser, wie das Eidgenössische Departement …

Artikel lesen
Link zum Artikel