DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: facebook.com/hanna.hrabarska

Homophobie in der Ukraine

Kino in Kiew nach Vorführungen eines Schweizer Schwulenfilms abgefackelt

24 Stunden, nachdem dort das Schweizer Schwulendrama «Der Kreis» gezeigt worden war, ist das Kino Zhovten in Kiew von einem Brandstifter abgefackelt worden. Die Polizei vermutet einen homophoben Hintergrund.



Mitten während der Vorstellung des Films «Les nuits d'été» – der Travestie zum Thema hat – warf am Mittwoch ein Unbekannter einen Brandsatz in den Zuschauerraum, wie der Produzent von «Der Kreis», Ivan Madeo, am Freitag mitteilte. Verletzt wurde niemand.

Das älteste Kino von Kiew steht in Flammen. twitter

«Les nuits d'été» lief wie «Der Kreis» in der Sektion «Sunny Bunny» des Filmfestivals Molodist; diese Sektion des grössten Filmfestivals der Ukraine ist Filmen mit schwulen, lesbischen und Transgender-Inhalten vorbehalten. Das Festival wird wie geplant bis am Sonntag weitergeführt.

Neben einem homophoben Hintergrund könnten auch wirtschaftliche Interessen bei dem Anschlag eine Rolle gespielt haben, wie Madeo berichtet: Am Standort des Kino Zhovten, dem ältesten Kino der Stadt, planen Geschäftsleute ein Shoppingcenter. Bürgermeister Vitali Klitschko versprach aber noch am Mittwochabend am Brandort, dass das historische Gebäude wieder aufgebaut werde. 

Repression gegen Homosexuelle

Die Angst vor Homosexualität ist der Delegation des Schweizer Films «Der Kreis» auch aufgefallen. Nachdem Produzent Madeo am Dienstag in seiner Begrüssungsrede davon sprach, dass der Film ein Plädoyer sei für das Recht auf Liebe, egal welcher geschlechtlichen Orientierung, herrschte im Saal betretenes Schweigen.

Nach der Vorführung hätten aber viele schwule und lesbische Kinobesucher den beiden Hauptfiguren Röbi Rapp und Ernst Ostertag erzählt, in der Ukraine würden homoerotische Mitbürger Opfer von Repression und polizeilicher Willkür – genau wie in «Der Kreis», der in den frühen 1960er Jahren in Zürich spielt. (whr/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Alex verkauft seinen Körper als Escort an Männer: «Als ich meine ersten 150 Euro bekam, war ich wie die geborene Nutte»

Alex ist 23 Jahre alt, Deutscher und auf der Durchreise in Bern. Er wohnt in Hannover und beginnt im Sommer eine Ausbildung zum Immobilienmakler. Den Job als Escort macht er nebenbei. Während des Gesprächs gibt er zu, dass er eigentlich schon 25 Jahre alt ist.

Ist ein Escort oft auf der Durchreise?Ja. Ein guter Escort ist nie lange am selben Ort, denn ein Schwuler will immer etwas Neues, Unverbrauchtes haben.

Wie gefällt dir Bern bis jetzt?Sehr gut, vor allem zum Arbeiten. Vor vier Jahren war ich mit einigen anderen der einzige Escort und habe mir eine goldene Nase verdient. Da war Bern die beste Stadt in der Schweiz. Dieses Mal hat es aber übelst viele Escorts hier! Das sieht man überall. Das sind meistens Jungs aus Osteuropa, die kein Deutsch …

Artikel lesen
Link zum Artikel