Hooligans
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Fans zuenden Pyros im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Thun und dem Grasshopper Club Zuerich, am Samstag, 4. Oktober 2014, in der Stockhorn Arena in Thun.  (KEYSTONE/Peter Schneider)

Pyros: Die häufigsten begangenen Tatbestände waren erneut Verstösse gegen das Sprengstoffgesetz. Bild: KEYSTONE

Fangewalt

Hooligan-Datenbank: Deutlich mehr Stadionverbote

In der Hooligan-Datenbank des Bundes sind leicht weniger gewaltbereite Fussball- und Eishockey-Fans erfasst als noch vor einem halben Jahr. Gestiegen ist allerdings die Zahl der Stadion- und Rayonverbote.



1477 Personen registriert

Seit Ende Juli wurden 158 Personen neu in die Hooligan-Datenbank HOOGAN des Bundes aufgenommen. Gleichzeitig wurden 166 Personen aus dem System gelöscht, wie das Bundesamt für Polizei (fedpol) am Freitag mitteilte. Ende Januar waren insgesamt 1477 Personen registriert, 8 weniger als sechs Monate zuvor.

3,5 Million Stadioneintritte

Rund eine Million Zuschauer waren 2014 in den Fussballstadien. Die Eishockeystadien verzeichneten 2,5 Millionen Eintritte. Die 1477 in der Hooligan-Datenbank registrierten Personen machen nur einen ganz kleinen Bruchteil aller Fans aus.

944 Stadion- und Rayonverbote

Deutlich angestiegen ist allerdings die Zahl der Massnahmen, die derzeit in Kraft sind, um gewalttätige Personen von Sportstadien fernzuhalten. Das fedpol zählte per Ende Januar 947 aktive Massnahmen – 110 mehr als Ende Juli 2014. Unter anderem handle es sich dabei um 624 Stadionverbote und 320 Rayonverbote, heisst es in der Medienmitteilung.

74 Prozent Fussball-Fans

Insgesamt haben 74 Prozent der in der Datenbank registrierten Personen einen Bezug zum Fussball, 26 Prozent zum Eishockey. Die Zahl der registrierten gewaltbereiten Fussballfans nahm im Vergleich zu Ende Juli 2014 um 2 Prozent zu.

13 Prozent Frauen

Die meisten der eingetragenen Personen sind jung: Fast die Hälfte ist zwischen 19 und 24 Jahre alt; lediglich 18 Prozent der erfassten Personen sind über 30 Jahre alt. Die Frauen sind mit 13 Prozent klar in der Minderheit.

388 Verstösse gegen das Sprengstoffgesetz

Die häufigsten begangenen Tatbestände waren erneut Verstösse gegen das Sprengstoffgesetz (388 aktive Massnahmen), Landfriedensbruch (316) sowie Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte (131). Erstmals erscheint der Tatbestand Vermummungsverbot mit 128 aktiven Massnahmen unter den fünf häufigsten begangenen Tatbeständen – noch vor Tätlichkeiten mit 73 aktiven Massnahmen.

(whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Basler Hooligans stören Zugverkehr nach 2:2 in St.Gallen

Nach dem 2:2 gegen St.Gallen haben Basler Fussballfans am Sonntagabend den Zugverkehr in St.Gallen gestört. Statt den Fanzug in St.Gallen Winkeln zu besteigen, warfen sie Steine und zogen die Handbremse, wie SBB-Sprecher Christian Ginsig erklärte.

Die Strecke zwischen St.Gallen und Gossau musste daher zeitweise vollständig gesperrt werden. Betroffen waren rund 20 Züge. Reisende mussten Verspätungen von bis zu 25 Minuten hinnehmen. Der Extrazug mit den Fans verliess St.Gallen dann mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel