Indien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President of India's main opposition Bharatiya Janata Party (BJP) Rajnath Singh (C) is showered with flower petals by his supporters as he arrives to file his nomination for the upcoming general election in the northern Indian city of Lucknow April 5, 2014. India, the world's largest democracy, will hold its general election in nine stages staggered between April 7 and May 12. REUTERS/Pawan Kumar (INDIA - Tags: ELECTIONS POLITICS)

Der Präsident der Opposition Bharatiya Janata Party (BJP) Rajnath Singh wird mit Blumen überschüttet. Bild: Reuters

In Indien wird gewählt

Der grösste Urnengang der Welt

Indien steht bei der Parlamentswahl, die an diesem Montag beginnt, vor einer Herkulesaufgabe. Fast 815 Millionen Menschen sollen ihre Stimme abgeben, das sind ungefähr 100 Millionen mehr als vor fünf Jahren.



Die Wahlkommission und die Sicherheitskräfte, die in Indien am Montag alle 930'000 Wahllokale bewachen sollen, können das nicht an einem einzigen Tag bewältigen. Deswegen wird an neun Tagen zwischen dem 7. April und dem 12. Mai abgestimmt, vier Tage später soll dann das Ergebnis verkündet werden.

Die Zeichen stehen auf Wechsel. Die Menschen in Indien sind unzufrieden mit der Regierung, denn die Wirtschaft schwächelt, die seit Jahren hohe Inflation lässt die Preise vor allem für Lebensmittel steigen. Dann geriet die Regierung auch noch durch zahlreiche Korruptionsskandale in Misskredit.

Security personnel deployed on election duty sit in a vehicle as they prepare to travel to reach their assigned polling location, in Laikadhudia, in Tinsukia district in the northeastern Indian state of Assam April 6, 2014. India, the world's largest democracy, will hold its general election in nine stages staggered between April 7 and May 12. REUTERS/Rupak De Chowdhuri (INDIA - Tags: POLITICS ELECTIONS)

Beim grössten Urnengang der Welt sorgt das Militär für Sicherheit. Bild: Reuters

A policeman deployed on election duty checks a list for his assigned polling stations in Tinsukia district in the northeastern Indian state of Assam April 6, 2014. India, the world's largest democracy, will hold its general election in nine stages staggered between April 7 and May 12. REUTERS/Rupak De Chowdhuri (INDIA - Tags: POLITICS ELECTIONS)

Ein Polizist betrachtet eine Liste mit verschiedenen Wahllokalen. Bild: Reuters

Der 81-jährige Premierminister Manmohan Singh tritt nach zehn Jahren als Regierungschef nicht mehr an. Angeführt wird der Wahlkampf der derzeit regierenden Kongresspartei von Rahul Gandhi, dem 43-jährigen Spross der mächtigen Nehru-Gandhi-Familie, welche die Geschicke des riesigen Landes die meiste Zeit seit der Unabhängigkeit 1947 lenkte.

Favorit trotzt Massakervorwurf

Alle Umfragen sehen derzeit die hindu-nationalistische BJP in Führung, die den charismatischen Narendra Modi ins Rennen schickt. Modi hat sich im Bundesstaat Gujarat einen Namen als Wirtschaftsförderer und effektiver Verwalter gemacht.

Hindu nationalist Narendra Modi, prime ministerial candidate for India's main opposition Bharatiya Janata Party (BJP) and Gujarat's chief minister, attends the Confederation of All India Traders (CAIT) national convention in New Delhi, in this February 27, 2014 file photograph. Modi spent his childhood in a modest three-room dwelling made of mud and brick nestled in a narrow, crowded lane in the western Indian town of Vadnagar. The tea stall his father ran with the help of his sons is just as it was then, a small shed of patched blue-grey tin on the platform of the ramshackle railway station nearby. To match Insight INDIA-ELECTIONS/MODI         REUTERS/Stringer/Files    (INDIA - Tags: POLITICS BUSINESS PROFILE)

Narendra Modi, von der hindu-nationalistischen Partei BJP, wird vorgeworfen, für ein Massaker verantwortlich zu sein, bei dem 2002 über tausend Menschen starben. Bild: Reuters

Unter seinen Augen geschah 2002 ein Massaker, bei dem in Gujarat mehr als 1000 Menschen ermordet wurden, überwiegend Muslime. Modi wies stets alle Anschuldigungen von sich, dabei als Regierungschef des Bundesstaates weggeschaut oder gar zu dem Morden angestachelt zu haben.

Trotzdem fürchten viele, dass bei einem Sieg Modis die Spannungen zwischen Hindus, Muslimen, Sikhs, Christen und Buddhisten aufbrechen könnten.

Die Kongresspartei betonte denn auch unablässig, Indien müsse ein geeinigtes Land bleiben, in dem alle Kasten und Religionen friedlich zusammenleben. Daneben hat sich Rahul Gandhi die Stärkung der Frauen auf die Fahne geschrieben – ein Thema, das seit den Protesten gegen Vergewaltigungen die Gemüter im Land erhitzt. Ausserdem verspricht die Kongresspartei in ihrem Wahlprogramm Unterkunft und Krankenversorgung für alle.

A sand sculpture by sand artist Sudarshan Patnaik (not pictured) depicts the Indian Parliament with various parties' election symbols, created to raise awareness among people to cast their votes in the upcoming general election, on a beach in Puri, in the eastern Indian state of Odisha April 5, 2014. India, the world's largest democracy, will hold its general election in nine stages staggered between April 7 and May 12. REUTERS/Stringer (INDIA - Tags: POLITICS ELECTIONS SOCIETY)

Sandskulpturen-Künstler fordern die Inder zum Wählen auf. Bild: Reuters

Jungpartei gegen Korruption

Die grosse Unbekannte in den Wahlen ist die junge Antikorruptionspartei Aam Aadmi Party (AAP), also die Partei des einfachen Mannes. Ihr Anführer Arvind Kejriwal kämpft unermüdlich gegen Korruption sowie die Verflechtung von Wirtschaft und Politik.

Als die politischen Neulinge Ende vergangenen Jahres völlig überraschend die Wahl in der Hauptstadt Neu Delhi gewannen, war selbst Wirtschaftsnobelpreisträger Amartya Sen «geneigt zum Jubeln». Endlich verstehe einer, dass die Menschen den Wandel wollten, meint Sen.

«Die Menschen haben die Schnauze voll von der Kongresspartei.»

Hartosh Singh Bal, Journalist von «The Caravan» 

Umstritten aber ist, wie viele Wähler wegen dieser Haltung in die Arme der BJP oder der AAP flüchten. Journalist Hartosh Singh Bal vom Magazin «The Caravan» meint: «Eines zumindest ist klar: Die Menschen haben die Schnauze voll von der Kongresspartei. Sie wolle diese Politiker nicht mehr an der Macht sehen.»

epa04156258 Polling officials check their Electronic Voting Machines (EVM) before leaving for their respective polling stations on the eve of the first phase of the Indian general election in Lakhimpur district of Assam state, India, 06 April 2014. The nine–phase general elections begins on 07 April from the northeast, with polling in five of the 14 seats in Assam and one of the two constituencies in Tripura. For the first time in the North East region and third in the country after Kashmir and Bihar, all polling booths have been declared smoking free.  EPA/STR

Wahlbeamte kontrollieren noch einmal ihre Geräte für die Abstimmung. Bild: EPA/EPA

Indian polling officials sit inside a hall of a school as they inspect the performances of electronic voting machines and other election material before heading to their respective polling stations on the eve of the first phase of national elections in Dibrugarh, in the northeastern Indian state of Assam, Sunday, April 6, 2014. The first phase of several weeks long national elections will be underway when parts of the eastern Indian states of Tripura and Assam go to poll on Monday, April 7. (AP Photo/Altaf Qadri)

Wahlbeamte geniessen die Ruhe vor dem Sturm. Bild: AP/AP

Neben der Kongresspartei und der BJP werden auch dieses Mal die zahlreichen Regional- und Splitterparteien ein Wort mitreden können, weil ohne sie keine Mehrheit im Parlament zustande kommen dürfte. Etwa 1500 Parteien sind bei der indischen Wahlkommission registriert, rund 60 davon nehmen aktiv an der Wahl teil.

Etwa ein Dutzend kleine Parteien gründeten vor der Wahl eine «Dritte Front» – die wegen den grossen Unterschiede aber schnell wieder zerbrach. Aus dem Pool der Kleinen ragen drei schillernde Politikerinnen heraus, die als derzeitige oder ehemalige Ministerpräsidentinnen ihrer Bundesstaaten sehr beliebt sind: Mamata Baerjee aus Westbengalen, J. Jayalalithaa aus Tamil Nadu und Mayawati Kumari aus Uttar Pradesh. (pru/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das waren die stärksten und tödlichsten Stürme in der Geschichte

Hurrikan «Michael» war einer der stärksten Stürme in der Region seit Messbeginn. Er traf mit 250 km/h auf die Küste Floridas und hat grosse Zerstörung verursacht. Doch seit Messbeginn gab es noch weitaus heftigere Tropenstürme.

Hurrikan «Michael» ist der zweitstärkste Hurrikan dieses Jahres. Was das in der betroffenen Region bedeutete, drückte der Abgeordnete Neal Dunn so aus: «Es sieht so aus, als wäre in jedem einzelnen Block eine Bombe hochgegangen.»

Doch seit Messbeginn gab es weltweit noch einige Stürme, die weitaus schneller über das Land hereinzogen und Tod und Verwüstung brachten. 

Wir haben in die Geschichtsbücher der tropischen Stürme auf der ganzen Welt geschaut, sprich Hurrikans, Zyklone und …

Artikel lesen
Link zum Artikel