DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zahlreiche Tote bei einer Explosion in Kairo - die Ursache ist zur Zeit noch unklar.

Bild: EPA

19 Tote und 30 Verletzte bei Explosion in Kairo



Bei einer Explosion in der Innenstadt Kairos sind nach offiziellen Angaben mindestens 19 Menschen getötet worden. 30 weitere Personen seien zudem verletzt worden. Dies teilte das ägyptische Gesundheitsministerium in der Nacht zum Montag mit.

Die Explosion habe sich nach dem Zusammenstoss mehrerer Fahrzeuge vor dem staatlichen Krebsforschungsinstitut ereignet, erklärte die Behörde. «Alle Patienten und Arbeiter im Zentrum sind wohlauf», hiess es.

Ägyptische Medien berichteten unter Berufung auf Augenzeugen, in der Nähe des Institutes sei ein lauter Knall zu hören gewesen und Feuer ausgebrochen. Zunächst war von 16 Toten und 21 Verletzten die Rede gewesen.

Das staatliche Krebsforschungsinstitut NCI liegt am Nil wenige Kilometer vom Tahrir-Platz entfernt. In der Gegend befinden sich mehrere Regierungsgebäude, darunter das Justizministerium und das Büro des Premierministers, sowie ausländische Botschaften.

Die ägyptische Staatsanwaltschaft schickte ein Team aus Ermittlern, um die Ursache der Explosion zu untersuchen. In ägyptischen Medien kursierten Berichte, dass es sich um eine Gasexplosion oder einen schweren Autounfall gehandelt haben könnte. (mim/sda/dpa)

Bombenterror in Kairo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wegen umstrittener Festnahme: Anhaltende Proteste und Krawalle in Barcelona

Die Proteste gegen die Inhaftierung eines Rappers wegen Beleidigung des Königshauses hören in Spanien nicht auf. Rund 6000 zumeist junge Menschen gingen am Samstagabend die fünfte Nacht in Folge in verschiedenen Städten des Landes auf die Strasse, um die Freilassung des Musikers und mehr Meinungsfreiheit zu fordern.

Bei den Protesten kam es vor allem in katalanischen Gebieten auch zu Ausschreitungen. Im Zentrum der katalanischen Metropole Barcelona versammelten sich nach Schätzung der Polizei mindestens 6000 Demonstranten zur bisher grössten Kundgebung.

Dabei schoben Teilnehmer erneut Müllcontainer und andere Gegenstände zu Barrikaden zusammen und setzten sie in Brand. Auf der Prachtavenue Passeig de Gràcia wurden Schaufenster eingeschlagen, Geschäfte geplündert und Polizisten mit Steinen, Flaschen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel