International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Explosion in Sprengstoffwerk in Polen - Mitarbeiter getötet



Bei einer Explosion in einer Sprengstofffabrik in Polen ist ein Mitarbeiter ums Leben gekommen, ein weiterer kam mit Verletzungen in Krankenhaus.

Das Unglück ereignete sich laut Nachrichtenagentur PAP am Vormittag in einer Fabrik in der schlesischen Kreisstadt Bierun. Der Knall soll kilometerweit zu hören gewesen sein. Einen Brand habe es nicht gegeben, Gefahr für die Umwelt auch nicht.

Polizei und Staatsanwaltschaft sind den Angaben zufolge gemeinsam mit einer vom Werk einberufenen Expertenkommission dabei, die Unglücksursache zu ermitteln.

Wie ein Sprecher der Sprengstofffabrik sagte, ereignete sich die Detonation während Routinearbeiten bei der Vernichtung von Abfällen aus der Vorproduktion. Der Ort der Explosion liegt nach Angaben der örtlichen Feuerwehr ausserhalb der Produktionsstätten.

Bei dem getöteten Mitarbeiter handelt es sich um einen 49-Jährigen, der fast 35 Jahre in der Sprengstofffabrik tätig war.

Die Fabrik in Bierun ist den Angaben zufolge der grösste Produzent von Sprengstoff und Zündsystemen für den zivilen Bereich in Polen und einer der grössten in Europa. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

In der Schweiz ansässiger Terrorverdächtiger in Türkei festgenommen

Ein 24-jähriger in der Schweiz aufgewachsener und ansässiger Italiener ist in der Türkei unter Terrorverdacht festgenommen worden. Der Mann soll in Syrien und im Irak in einer Al-Kaida-nahen Gruppen gekämpft haben.

Ermittlungen gegen ihn nahm die italienische Anti-Terror-Behörde 2015 auf, wie die italienische Nachrichtenagentur Adnkronos am Mittwoch berichtete. Der seit 2017 mittels Haftbefehl gesuchte Mann wurde in der syrischen Stadt Idlib dingfest gemacht und in die türkische Grenzprovinz …

Artikel lesen
Link zum Artikel