DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Taliban misshandeln Journalisten, die über Frauenproteste berichten

08.09.2021, 14:14

Die militant-islamistischen Taliban haben mindestens zwei Journalisten in der afghanischen Hauptstadt körperlich misshandelt.

Zaki Daryabi, Herausgeber der bekannten, afghanischen Tageszeitung Etilaatroz, twitterte am Mittwoch Videos und Bilder, die zeigen, wie seine Journalisten nach den Misshandlungen durch die Taliban gestützt werden müssen . Im Gesicht und am Kopf von zwei Journalisten seien Dutzende Abdrücke von Kabeln und Peitschen zu sehen, schrieb Daryabi. Man habe die Kollegen schwach und in einem Zustand der Lethargie ins Büro gebracht. Auf einem Video ist zu sehen, dass ein Journalist nicht mehr selbst laufen kann, auf einem anderen ein weiterer Journalist, der kaum noch sprechen kann.

Daryabi teilte zudem ein Bild, auf dem ein Rücken mit schweren Verletzungen zu sehen ist und kommentierte es mit den Worten: «Das ist nur ein kleiner Teil dessen, was Taliban Journalisten von Etilatrus antaten.»

Journalisten wollten über einen Frauenprotest berichten

Rund zwei Stunden zuvor hatte Daryabi auf Twitter mitgeteilt, dass fünf seiner Mitarbeiter, darunter der Chefredakteur, von der Taliban festgenommen worden seien, als sie über einen Frauenprotest berichten wollten.

07. September 2021: Afghanische Frauen protestieren in den Strassen von Kabul gegen eine angebliche Unterstützung der Taliban durch Pakistan.
07. September 2021: Afghanische Frauen protestieren in den Strassen von Kabul gegen eine angebliche Unterstützung der Taliban durch Pakistan.
Bild: keystone

Die grössten lokalen TV-Sender haben bereits am Mittwoch die Berichterstattung über die seit drei Tagen infolge andauernden Proteste in Kabul eingestellt. Denn am Dienstag hatten die Taliban eine Gruppe von Reportern und Kameramännern für mehrere Stunden festgenommen, nachdem sie über den Protest in Kabul berichteten. Die Journalisten äusserten sich nicht öffentlich dazu, was während ihrer Festnahme passiert war.

Ebenfalls am Mittwoch schrieb ein Reporter der «Los Angeles Times» auf Twitter, dass er und sein Fotograf von den Taliban herumgeschubst worden seien, als sie versuchten, über einen Frauenprotest in Kabul zu berichten.

Die Taliban äusserten sich bisher nicht zu den Vorfällen. (yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

1 / 13
Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan
quelle: laurence brun /gamma-rapho via getty images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Anti-Taliban-Demo in Zürich: Das fordern die Afghanen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corinna Schumacher nach Ski-Unfall: «Michael fehlt mir jeden Tag»

Vor acht Jahren erlitt Michael Schumacher einen schweren Skiunfall. Nun spricht seine Frau Corinna Schumacher über ihren Mann und das Leben nach diesem Schicksalsschlag.

Erstmals seit Michael Schumachers schwerem Skiunfall vor acht Jahren hat Ehefrau Corinna Schumacher Einblicke in das Leben danach mit dem Formel-1-Rekordweltmeister gewährt. «Es ist ganz klar, dass Michael mir jeden Tag fehlt, und nicht nur mir, die Kinder, die Familie, sein Vater, alle, die um ihn herum sind. Jeder vermisst Michael», sagt Corinna Schumacher in einer Netflix-Dokumentation über den Rennfahrer.

Im Film «Schumacher», der ab dem 15. September abrufbar ist, wird vor allem die …

Artikel lesen
Link zum Artikel