International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei US-Soldaten bei Einsatz in Afghanistan getötet



FILE - In this Sept. 11, 2011 file photo, A U.S. Army soldier with the 25th Infantry Division, 3rd Brigade Combat Team, 2nd Battalion 27th Infantry Regiment walks past an American Flag hanging in preparation for a ceremony commemorating the tenth anniversary of the 9/11 attacks, Sept. 11, 2011 at Forward Operating Base Bostick in Kunar province, Afghanistan. Most Afghans want US and NATO troops to leave  Afghanistan once a peace deal to end Afghanistan's 18-year war is signed with the Taliban, according to a survey carried out by the American Institute of War and Peace Studies.  The survey conducted in 2019,  between Nov. 23 and Dec. 20 has a five percent margin of error. (AP Photo/David Goldman, File)

Bild: AP

Bei der Vorbereitung eines gemeinsamen Einsatzes sind in Ostafghanistan zwei US-Soldaten und ein afghanischer Soldat von einem Mann in afghanischer Uniform erschossen worden. Sechs weitere US-Soldaten wurden bei dem Vorfall am Samstag in der Provinz Nangarhar verletzt.

Dies teilte ein Sprecher des US-Militärs in Afghanistan am Sonntag mit. Am gleichen Tag kam auch ein Stützpunkt in Kundus unter Beschuss, auf dem deutsche Soldaten stationiert sind. Mehrere Mörsergranaten seien auf Camp Pamir abgefeuert worden, teilte die Bundeswehr mit. Alle Soldaten seien wohlauf.

Über den Angreifer von Nangarhar gab es zunächst keine verlässlichen Informationen. Der Mann habe im Bezirk Schersad mit einer automatischen Waffe das Feuer auf die Soldaten eröffnet, hiess es. Laut dem afghanischen Verteidigungsministerium wurden dabei auch drei weitere örtliche Einsatzkräfte verletzt.

Beerdigung von gelynchter Frau in Afghanistan

«Das Motiv für den Angriff ist derzeit nicht bekannt», sagte der Sprecher der US-Armee. «Wir sammeln immer noch Informationen.» Die verletzten Soldaten würden in einer US-Einrichtung versorgt. Dem afghanischen Verteidigungsministerium zufolge untersucht eine Delegation unter der Leitung des afghanischen Generalstabschefs der Armee gemeinsam mit Vertretern der US-Streitkräfte den Vorfall.

Zu Hintergründen und Verlauf des Vorfalls gab es widersprüchliche Informationen. Die Provinzräte Suhrab Kaderi und Adschmal Omar sagten der Nachrichtenagentur DPA, dass sieben US-Soldaten von einem afghanischen Soldaten getötet worden seien. Der Angreifer sei ebenfalls erschossen worden.

Nangarhar ist eine der Unruheprovinzen, in der sowohl die Taliban als auch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aktiv sind. Seit Jahresbeginn sind nach offiziellen Angaben sechs US-Soldaten in Afghanistan gefallen. Nach einem Bericht des Generalinspektors für den Wiederaufbau Afghanistans hat die Zahl der Angriffe aus den Reihen der verbündeten afghanischen Truppen zugenommen.

Offiziell haben die USA zwischen 12'000 und 13'000 Soldaten in Afghanistan stationiert. Daneben gibt es Söldner. Rund 8500 Soldaten sind im Zuge der Nato-Ausbildungsmission «Resolute Support» (RS) im Land und bilden afghanische Sicherheitskräfte aus; die anderen unterstützen den Anti-Terror-Kampf im Land oder den RS-Einsatz oder beides.

Der Krieg in Afghanistan ist der längste in der Geschichte der USA. Von den USA angeführte Truppen waren dort nach den Anschlägen vom 11. September 2001 einmarschiert, um die regierenden Taliban zu stürzen. Derzeit verhandelt die US-Regierung mit Vertretern der radikalen Islamisten über eine Beendigung der Kämpfe und eine Friedenslösung. (aeg/sda/dpa)

Drogenernte in Afghanistan

Mit acht Monaten ein Bein im Krieg verloren

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

230
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

230
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thinkdeeper 10.02.2020 08:15
    Highlight Highlight Seit 2001 endlosen Krieg mit abertausenden von zivilen Opfer mit dem einzigen Resultat des vermehrten Drogen und Waffenhandels, um am Ende festzustellen, Krieg kennt keine Gewinner nur Verlierer und Profiteure. Scheinbare Gewinner sind die grössten Verlierer und müssen um Friedensverhandlungen betteln.
    Sie verlieren nicht nur Menschlichkeit, Respekt, Anstand, Selbstachtung, Würde und Wohlstand sondern bringen negative traumatisiertes nach Hause. 9 11 war die logische Folge des US Terrorismus und der feudalistisch, imperialistische Einmischung. Diese Bully Politik führt zu WW III.


    • ravendark 10.02.2020 12:59
      Highlight Highlight Ja, da haben sie den Durchblick. Die USA sind die grösste Gefahr für Weltfrieden. Dutzende Staaten wurden Opfer von Schatten-Regierungen, 200 Kriege haben die USA seit Gründung gefochten. Und als "demokratisches" Land mit Abstand am meisten Leute gekillt als jedes andere Land.
      Ausser ... 9/11 war von der USA selbst inszeniert ... zusammen mit den Saudis. Der 9/11 Bericht von der Regierung ist so falsch und ein Hohn, wie der damalige Bericht über die Ermordung Kennedys. Auch bei Kennedy war die Regierung federführend.
    • Spooky 10.02.2020 22:11
      Highlight Highlight Krieg ist ein Handwerk.

Sturm Sabine: Das bedeuten die Gefahrenstufen, so musst du dich verhalten

Sturm Sabine rast auf die Schweiz zu. In Deutschland hat der Sturm bereits eine Stärke von über 100 km/h erreicht. Am Montag soll die Windstärke sogar Spitzen bis 130 km/h erreichen. Bereits jetzt gab es in Deutschland und auch anderen europäischen Ländern Verletzte, diverse Veranstaltungen und auch Schulunterricht für den Montag wurden abgesagt.

Auch für die Schweiz gilt am Montag eine erhöhte Gefahr. So hat Meteo Schweiz für grosse Teile der Eidgenossenschaft Gefahrenstufe vier ausgerufen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel