International
Afghanistan

Welternährungsprogramm warnt vor dramatischer Lage in Afghanistan

Welternährungsprogramm warnt vor dramatischer Lage in Afghanistan

05.09.2023, 10:36
Mehr «International»
epa09625453 Ehsanullah, a father or newborn triplets sons sit next to his babies at his home in Kandahar, Afghanistan, 06 December 2021. Ehsanullahl said he was grateful to Allah for blessing him with ...
Bereits jetzt fehlen für 10 Millionen Afghanen Essen und Mittel.Bild: EPA

Das Welternährungsprogramm (WFP) warnt vor einer dramatischen Verschärfung der humanitären Lage in Afghanistan. Aufgrund fehlender Mittel könne die UN-Organisation mittlerweile zehn Millionen Menschen mit ihrem Hilfsprogramm nicht mehr erreichen, hiess es in einer Mitteilung am Dienstag.

«Mit den wenigen Mitteln, die uns noch zur Verfügung stehen, sind wir nicht in der Lage, all den Menschen zu helfen, die am Rande völliger Armut stehen», sagte WFP-Landesdirektorin Hsiao-Wei Lee laut Mitteilung.

Bereits im April habe sich die Organisation gezwungen gesehen, bis zu acht Millionen Menschen von ihrer Ernährungshilfe auszuschliessen, nun kämen durch Kürzungen der Fördermittel weitere zwei Millionen Menschen hinzu. Damit sei auch ein starker Anstieg von mangelernährten Kindern zu befürchten. «Es bleibt nur noch ein kleines Zeitfenster, um eine Katastrophe in Afghanistan abzuwenden, aber uns läuft die Zeit davon», sagte Lee. Vor allem Frauen und Kinder würden unter den Auswirkungen von 40 Jahren Konflikt, einer lahmgelegten Wirtschaft und einer sich verschlimmernden Klimakrise leiden. Drei Millionen Menschen in dem Land mit geschätzt 37 Millionen Einwohnern würden künftig noch monatliche Nothilfe des WFP empfangen.

Seit der erneuten Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban im August 2021 ist Afghanistan zunehmend vom Rest der Welt isoliert. International stehen die Taliban vor allem für ihre Beschneidung von Frauenrechten in der Kritik. Aufgrund der herrschenden Wirtschaftskrise sind nach Einschätzung der UN rund zwei Drittel der Menschen des Landes für ihr Überleben auf humanitäre Hilfe angewiesen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
«Für den Tod dutzender Migranten verantwortlich»: BBC macht Griechenland schwere Vorwürfe
Ein Dokumentarfilm der britischen BBC wirft der griechischen Küstenwache vor, direkt für den Tod Dutzender Migranten verantwortlich zu sein. Und dann verplappert sich ein griechischer Offizier …

Die griechische Küstenwache wird schon lange mit Vorwürfen konfrontiert, sie wende sogenannte Pushbacks an – das heisst, sie soll Migranten zurück in Richtung Türkei bringen, was gegen das Völkerrecht verstossen würde.

Zur Story