International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06814115 Alleged Taliban militants greet Afghan Army soldiers as a group of Taliban visits  people as a goodwill gesture amid a three-day ceasefire on second day of Eid al-Fitr, in Kabul, Afghanistan, 16 June 2018. President Ghani's government had announced a temporary ceasefire, starting on 12 June, to last until the end of Eid al-Fitr,. The Taliban had followed suit a few days later and announced a three-day partial ceasefire during the festival.  EPA/HEDAYATULLAH AMID

Friedensgeste zu Ende des Ramadans: Zwei Talibankämpfer posieren mit Soldaten der afghanischen Armee. Bild: EPA/EPA

Kabuls Bewohner machen Selfies mit Taliban - aus Freude über die Waffenruhe in Afghanistan



Am zweiten Tag eines Waffenstillstands in Afghanistan haben zahlreiche Kämpfer der radikalislamischen Taliban die Hauptstadt Kabul besucht - ohne Waffen und begeistert begrüsst von Anwohnern.

Ein Reporter der Nachrichtenagentur DPA sah am Samstag mehrere Gruppen von Kämpfern im Stadtteil Kot-e Sangi. «Wir sind hier für den Frieden», sagte einer. «Wir sind heute gegen niemanden.» Anwohner sangen «Gott ist gross», unterhielten sich strahlend mit den Besuchern oder posierten für Selfies mit ihnen.

Regierung verlängert Waffenstillstand

Offenbar ermutigt vom Erfolg der Initiative verlängerte der afghanische Präsident Aschraf Ghani am Abend Ortszeit einseitig den Waffenstillstand, der vonseiten der Regierung ursprünglich nur bis zum 20. Juni gelten sollte.

In einer landesweit im Fernsehen übertragenen Rede sagte Präsident Ghani, er weise die Streitkräfte an, die Feuerpause auch nach den hohen Eid-Feiertage weiterzuführen. Details würden bald bekanntgegeben. Ghani bat auch die Taliban, ihre Kampfpause zu verlängern. «Ihre Verwundeten werden versorgt und Familienbesuche werden organisiert.»

Ghani bot den Taliban auch «umfassende Verhandlungen» an - unter anderem zur «Präsenz und Rolle der internationalen Truppen im Land». Das wäre ein grosses Zugeständnis. Die Präsenz ausländischer Truppen, ohne die die afghanische Regierung wohl nicht mehr an der Macht wäre, ist ein besonders sensibler Punkt im Verhältnis zu den Taliban, die erst über Frieden sprechen wollen, wenn die «Besatzer» das Land verlassen haben.

US-Aussenminister Mike Pompeo meldete sich noch am Abend in einer schriftlichen Stellungnahme mit der Zusicherung, dass die USA bereit seien, diese Diskussionen zu unterstützen.

Die USA schicken angesichts des Wiedererstarkens der Taliban nach Jahren der Truppenabzüge seit 2017 wieder Tausende zusätzliche Soldaten nach Afghanistan und haben auch andere Nato-Staaten davon überzeugt, Truppen wieder aufzustocken.

Selbstmordanschlag von IS-Miliz

Am frühen Abend (Ortszeit) wurde der Frieden allerdings von einem Selbstmordanschlag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf ein Treffen von Taliban, Sicherheitskräften und Zivilisten in der ostafghanischen Provinz Nangarhar gestört.

25 Menschen seien getötet, weitere 54 verletzt worden, sagte der Sprecher der Provinz, Attaullah Chogiani. Zuvor war von 20 Toten und 16 Verletzten die Rede gewesen. Der IS ist mit den Taliban verfeindet.

Der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Mohammed Radmanisch, bestätigte, dass man Taliban während der Feuerpause in sonst abgeschottete Städte eingeladen habe und dass Kämpfer auch in der Hauptstadt seien. Polizeichef Haschmat Staniksai schrieb auf Facebook, dass eine Gruppe von Kämpfern ihre Waffen abgegeben hätten. Nach Ende des Besuchs würden sie sie zurückbekommen.

Der friedliche Besuchstag war besonders bemerkenswert, weil Kabul seit Monaten zunehmend Ziel blutiger Überfälle der Taliban und der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist. Die Regierung ist dabei, Sicherheitsmassnahmen drastisch zu verschärfen. Allein in diesem Jahr gab es 13 schwere Anschläge. Mehr als 300 Zivilisten wurden getötet.

Minister trifft Taliban

Selbst Innenminister Wais Barmak traf offenbar mit Taliban zusammen. Tolo TV und Ariana News zeigten Fotos des Ministers in einer Gruppe von Kämpfern in Kabuls Stadtteil Kompani. Einige Männer machten Selfies. Der BBC sagte der Minister, er sei auf Patrouille in der Stadt gewesen, als die Kämpfer ihn sahen und grüssten. Er habe sie daraufhin in Kabul willkommen geheissen.

Auch im Rest des Landes freuten sich Millionen Afghanen nach Monaten blutiger Auseinandersetzungen weiter überschäumend über den Mini-Frieden. Tolo TV twitterte ein Video aus der schwer umkämpften Provinz Kundus, wo sich Taliban und Sicherheitskräfte umarmten, überschüttet mit Reis von Zivilisten. In sozialen Medien kursierten Bilder von Soldaten und Taliban, die einander Rosen schenkten.

epa06811882 Afghan children celebrate Eid al-Fitr in Jalalabad, Afghanistan, 15 June 2018. Muslims around the world are celebrating Eid al-Fitr, the three day festival marking the end of the Muslim holy month of Ramadan. Eid al-Fitr is one of the two major holidays in Islam. The Taliban announced on 09 June a ceasefire in Afghanistan for three days, starting from the beginning of Eid, the festival which marks the end of Ramadan.  EPA/JALIL REZAYEE

Freudenfest: Kinder feiern das Eid al-Fitr am Ende des Fastenmonats Ramadan. Bild: EPA/EPA

Die Taliban hatten ihre Feuerpause über die drei Eid-Feiertage (Freitag bis Sonntag) vergangene Woche verkündet. Es ist nach kürzeren, lokal begrenzten Waffenruhen der erste landesweite Waffenstillstand der Taliban, die 2002 von einer internationalen Allianz vertrieben worden waren, aber schon seit 2006 wiederkehren. Heute sollen sie wieder mindestens 14.5 Prozent des Landes kontrollieren. Mindestens 30 Prozent sollen umkämpft sein.

Ein umfassendes Friedensangebot von Präsident Ghani hatten die Taliban im Februar ignoriert. In den vergangenen Monaten hatte die Bevölkerung aber auch in Taliban-Hochburgen zunehmend nach Frieden verlangt. In vielen Städten gab es Proteste und Friedensmärsche. (sda/dpa)

Sajjad und Alishah, die zwei Skifahrer aus Afghanistan, die bei Olympia 2018 dabei sein wollen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Samurai Gra 17.06.2018 15:26
    Highlight Highlight "In den vergangenen Monaten hatte die Bevölkerung aber auch in Taliban-Hochburgen zunehmend nach Frieden verlangt. In vielen Städten gab es Proteste und Friedensmärsche": Ich hoffe das Land findet Frieden und fällt zugleich nicht mehr in die Zustände vor 2001 zurück.
    Die Afghanen sind seit Jahrzehnten im Krieg, der oftmals von Pakistan initiert und am Kochen gehalten wird.

    Ich hoffe das auch die Taliban Kriegsmüde und dann Vernünftig werden
  • Oh Dae-su 16.06.2018 22:19
    Highlight Highlight Hat irgendwie was vom Weihnachtsfrieden 1914. Hoffe ja wirklich dass dieses Land nach Jahrzehnten des Krieges endlich zur Ruhe kommen kann.
    • Booker 17.06.2018 07:16
      Highlight Highlight Mit Taliban und IS kann und wir d es nie Frieden geben. Selfies machen mit ihnen ist sowas von dekadent !

Nach Zyklon mit 80 Toten: In Indien und Bangladesch hat das Aufräumen begonnen

Nach dem grossen Wirbelsturm «Amphan» mit mehr als 80 Toten haben in Indien und Bangladesch erste Aufräumarbeiten begonnen. Indiens Premier Narendra Modi möchte sich am Freitag aus der Luft ein Bild von den Schäden machen, wie örtliche Medien berichteten.

Einige Menschen haben die Notunterkünfte inzwischen verlassen, um teils ihre Zuhause wieder neu aufzubauen. Tausende Häuser wurden im Sturm dem Erdboden gleichgemacht. Strom gibt es in einigen Gebieten noch nicht.

Die Regierungschefin des …

Artikel lesen
Link zum Artikel