DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und so sieht Afghanistans (bärtige) Übergangsregierung aus

Drei Wochen nach ihrer Machtübernahme stellen die Taliban die ersten Mitglieder ihrer Interims-Regierung vor. Eine Übersicht über das bärtige Kabinett.
09.09.2021, 15:5510.09.2021, 13:54

Am Dienstag gaben die Taliban die ersten Mitglieder ihrer Übergangsregierung bekannt, «um die notwendigen Regierungsarbeiten durchführen zu können». Weitere Mitglieder sollen sukzessive folgen.

Kritik an der Zusammensetzung des Kabinetts folgte prompt. Denn die Islamisten hatten zuletzt immer wieder betont, eine «inklusive Regierung» ernennen zu wollen. Ihrer Ankündigung wurden sie nun aber nicht gerecht: Bei allen bisher bekannten Besetzungen handelt es sich um Taliban-Mitglieder. Auch ethnisch geht es bisher einseitig zu: Bis auf zwei Tadschiken und einen Usbeken sind alle Postenträger Paschtunen. Mitglieder der Minderheit der Hasara fehlen völlig – Frauen ebenfalls.

Der Regierungschef: Mullah Mohammed Hassan Achund

Der Mediensprecher: Sabihullah Mudschahid

Bild: Getty

Stellvertretender Regierungschef (#1): Mullah Abdul Chani Baradar

Bild: keystone

Stellvertretender Regierungschef (#2): Mullah Abdul Salam Hanafi

Bild: keystone

Der Verteidigungsminister: Maulaui Mohamed Jakub Mudschahid

Bild: shutterstock.com

Der Innenminister: Siradschuddin Hakkani

Das Fahndungsplakat des FBI für Siradschuddin Hakkani:

Bild: screenshot FBI

Der Aussenminister: Maulaui Amir Chan Muttaki

Bild: keystone

Der Finanzminister: Mullah Hidajatullah Badri

Der Bildungsminister: Maulaui Noorullah Munir

Der Kulturminister: Mullah Kairullah Chairchua

Der Wirtschaftsminister: Kari Din Mohamed Hanif

Der Justizminister: Abdul Hakim Scharie

Bild: shutterstock.com

Der Minister für religiöse Angelegenheiten und die Haddsch: Maulaui Noor Mohamed Saqib

Minister für Grenzschutz und Stammes-Angelegenheiten: Mullah Noorullah Noori

Minister für ländliche Entwicklung: Mullah Mohamed Yunus Achundsada

Bild: shutterstock.com
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trend oder nicht? Hier kommen Doppelschnäuzer

1 / 23
Trend oder nicht? Hier kommen Doppelschnäuzer
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich habe meine Mutter begraben» – Noori musste wegen den Taliban in die Schweiz flüchten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Ist Joe Bidens Regierung bereits gescheitert?

Der missglückte Abzug der Truppen hat dem Image des US-Präsidenten geschadet. Doch nun bläst er zur Offensive.

Die «New York Times» gilt zwar als linksliberale Zeitung. Sie lässt jedoch regelmässig auch konservative Kolumnisten zu Wort kommen. Einer von ihnen ist der vom «Wall Street Journal» zur «Times» gewechselte Bret Stephens. Unter dem Titel «Another Failed Presidency at Hand» (Eine weitere gescheiterte Präsidentschaft in Sicht) klagte Stephens kürzlich:

Die Hoffnung, dass der Gentleman Biden diese Wunden heilen kann, hat sich gemäss Stephens bereits zerschlagen:

Nichts ist bekanntlich älter als die …

Artikel lesen
Link zum Artikel