International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04437042 Hangmans nooses on a gallows as the authorities prepare to execute five rapists in Kabul, Afghanistan, 08 October 2014. Five people who raped four women one month ago, as well as Habib Estalef, head of a kidnapping network, were executed today in the Pul-e-Charkhi jail, said Kabul police chief, General Mohammad Zahir Zahir.  EPA/JAWAD JALALI

5 Vergewaltiger werden in einem Gefängnis in Kabul erhängt; 8. Oktober 2014.  Bild: JAWAD JALALI/EPA/KEYSTONE

Schläge, Elektroschocks, sexuelle Gewalt

UNO-Bericht dokumentiert Folter in afghanischen Gefängnissen



Häftlinge in Afghanistan werden immer noch Opfer von Misshandlung und Folter. Laut einer UNO-Studie gaben 35 Prozent der Befragten an, sie seien nach ihrer Festnahme oder in Gefängnissen der afghanischen Sicherheitskräfte misshandelt oder gefoltert worden.

Bei einer ähnlichen Umfrage 2013 waren es noch 43 Prozent gewesen, 2011 waren es 49 Prozent. Auch Minderjährige seien unter dem Opfern, teilte die UNO-Mission in Afghanistan (UNAMA) in Kabul am Mittwoch mit.

Befragt wurden 790 Häftlinge, die im Zusammenhang mit dem Kampf gegen Extremisten festgenommen worden waren. 278 von ihnen berichteten von Misshandlungen, vor allem Schläge, Elektroschocks, Einnahme von Stresspositionen und Androhung sexueller Gewalt. Davon seien vor allem Jugendliche betroffen, hiess es in dem Bericht.

Nur ein Fall von Folter wurde seit dem Verbot solcher Praktiken 2013 durch den damaligen Präsidenten Hamid Karsai strafrechtlich verfolgt. Es herrsche «ein durchgängiger Mangel an Verantwortlichkeit», hiess es in dem Bericht.

Im Oktober sassen nach Angaben der Gefängnisbehörde 27'800 Häftlinge in Afghanistans Gefängnissen, 7500 in Zusammenhang mit dem Konflikt mit den radikalislamischen Taliban. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Afghanistan

36 Dozenten der Universität Kandahar entführt

Bewaffnete haben nach Angaben der Behörden 36 Dozenten der Universität der südafghanischen Stadt Kandahar entführt. Zu dem Vorfall sei es am Dienstag in der südostafghanischen Provinz Ghasni gekommen, sagte der Sprecher der Provinzregierung, Schafikullah Nang Safi.

Die Wissenschaftler seien mit einem Bus auf dem Weg in die Hauptstadt Kabul gewesen, um dort den Minister für Höhere Bildung zu treffen. Unbekannte hätten das Fahrzeug auf der Schnellstrasse von Kandahar nach Kabul gestoppt und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel