International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07733094 A person who was injured in a blast is carried on a stretcher at Medina hospital in Mogadishu, Somalia, 22 July 2019. Several people are feared dead after a huge explosion at a checkpoint on K4 road that leads to Mogadishu's airport. No one has claimed responsibiity for the attak, however, the country's Islamist militant group al-Shabab often carries out such attacks against its western-backed government.  EPA/SAID YUSUF WARSAME

Eine beim Anschlag verletzte Person wird abtransportiert. Bild: EPA

Mindestens 17 Tote bei Anschlag in somalischer Hauptstadt



Nach der Explosion einer Autobombe vor einem Hotel in Somalias Hauptstadt Mogadischu ist die Zahl der Toten auf mindestens 17 gestiegen. Der Sprengsatz explodierte am Montag an einem Kontrollposten vor dem Hotel, teilten Sicherheitskräfte und Augenzeugen mit.

Nach Angaben des örtlichen Medina-Krankenhauses wurden mindestens zwei Menschen verletzt. Die islamistische Shebab-Miliz bekannte sich in einer Erklärung zu dem Anschlag.

«Die Leichen von 17 in der Explosion getöteten Menschen wurden in die Totenhalle des Krankenhauses gebracht. 28 weitere Menschen mit verschiedenen Verletzungen werden versorgt», teilte der Leiter des Medina-Krankenhauses, Mohamed Yusuf, mit. Die Sicherheitsbehörden hatten zunächst den Tod von fünf Menschen bestätigt.

Den Behörden zufolge ereignete sich der Anschlag vor dem Hotel Afrik an der zum internationalen Flughafen von Mogadischu führenden Hauptstrasse. Die Explosion war in weiten Teilen der Metropole zu hören.

Auch umliegende Häuser wurden bei der Explosion beschädigt. Der Anwohner Suado Ali sagte der Nachrichtenagentur AFP, er sei gerade aus einem Reisebüro in der Nähe gekommen, als die Bombe detonierte. «Die Druckwelle zwang mich auf den Boden. Ich habe fast zehn Menschen auf dem Boden liegen sehen – einige von ihnen regten sich nicht, andere schrien um Hilfe», sagte Ali.

Erst vor rund einer Woche waren bei einem Anschlag auf ein Hotel in der somalischen Hafenstadt Kismayo 26 Menschen getötet worden, darunter ein Journalist und die kanadisch-somalische Online-Aktivistin Hodan Naleyeh. Auch zu dem rund zwölf Stunden andauernden Anschlag hatte sich die islamistische Shebab-Miliz bekannt.

Die mit dem Al-Kaida-Netzwerk verbündete Shebab-Miliz kontrollierte über Jahre weite Teile Somalias und verübt noch immer regelmässig Anschläge, vor allem in Mogadischu. (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Polizeigewalt eskaliert: Diese Bilder und Videos zeigen, was zurzeit in Nigeria passiert

Die knapp zweiwöchigen Proteste gegen exzessive Polizeigewalt in Nigeria haben in der Nacht zum Mittwoch einen neuen Höhepunkt erreicht. In offiziell noch unbestätigten Berichten gab es Hinweise auf zahlreiche Tote und Verletzte bei einem Polizeieinsatz in Lagos.

«Amnesty International hat glaubwürdige, aber verstörende Hinweise auf exzessive Gewaltanwendung erhalten, die zum Tode von Demonstranten an der Lekki-Mautstelle in Lagos führten», schrieb die Menschenrechtsorganisation im …

Artikel lesen
Link zum Artikel