International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Faustschläge und fliegende Stühle: Ugandische Parlamentarier zoffen sich gerade so richtig



Im Streit um eine mögliche Verlängerung der Amtszeit von Ugandas Langzeitpräsident Yoweri Museveni ist am zweiten Tag in Folge im Parlament Chaos ausgebrochen. Abgeordnete schlugen und schubsten sich, brüllten laut und kletterten über Bänke, wie Videos der Zeitung «Daily Monitor» zeigten.

Der Parlamentspräsident habe daraufhin 25 Abgeordnete des Parlaments verwiesen und sie von den nächsten drei Sitzungen ausgeschlossen, twitterte das Parlament. Darunter war demnach auch ein Minister.

Bereits am Dienstag hatten sich Abgeordnete geprügelt und Stühle geworfen. Daraufhin verbat die Medienbehörde die Live-Übertragung der Sitzungen. Radio- und TV-Sender zeigten Bilder, die «die Öffentlichkeit anstiften, diskriminieren, Hass schüren, eine Kultur der Gewalt bei ihren Zuschauern fördern und wahrscheinlich zu öffentlicher Unsicherheit und Gewalt führen», hiess es.

abspielen

Video: streamable

Hintergrund ist der Antrag eines Abgeordneten der Regierungspartei, mit dem die Altersgrenze von 75 Jahren für Präsidenten abgeschafft werden soll. Somit könnte der seit 1986 amtierende 73-jährige Museveni bei der nächsten Wahl 2021 erneut kandidieren.

Über die Gesetzesänderung wird das Parlament erst in einigen Wochen abstimmen. Es wird allerdings erwartet, dass sie angenommen wird, da die Opposition nur wenige Sitze im Parlament hat. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JoJodeli 27.09.2017 21:45
    Highlight Highlight Wer ist wohl der Blitzer? Jeder Kommentar ein Blitz 🤔
    • Denk-mal 28.09.2017 06:12
      Highlight Highlight ...weil es Leute gibt, welche zwar lesen, aber nicht verstehen:-) Wunderte mich schon immer über seltsame Blitze.
  • Mnemonic 27.09.2017 21:32
    Highlight Highlight Ich bin ein Riesenfan von Parliament Brawls. Taiwan ist da auch ganz vorne mit dabei imfall! 8-)

    Play Icon
  • giguu 27.09.2017 21:16
    Highlight Highlight Da wird eben noch richtig debattiert! 😁
  • sambeat 27.09.2017 20:58
    Highlight Highlight Gopf, wieso kam mir jetzt der Blatter Sepp in den Sinn? 😉
    • SemperFi 28.09.2017 05:53
      Highlight Highlight Eher, CC. Aber Hauptsache ein Walliser 😂

«Zu viel Rauch, wir haben Angst»: Bergsteiger flüchten vor Feuer am Kilimandscharo

Drama am höchsten Berg Afrikas: An dem seit Tagen in Flammen stehenden Kilimandscharo hat ein verzweifelter Abstieg der Bergsteiger-Gruppen begonnen. «Hier ist zu viel Rauch, wir haben Angst vor einer Kohlenmonoxid-Vergiftung», berichtete die Bergführerin Debbie Bachmann, die am Donnerstag den Aufstieg mit einer Gruppe von Deutschen, Österreichern und Schweizern abbrach.

Auf einem Foto war eine dichte Rauchwolke zu sehen, die den Weg versperrte. Sie habe zunächst die Anweisung der Parkbehörde …

Artikel lesen
Link zum Artikel