DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 12, 2006 file photo, the leader of the Lord's Resistance Army Joseph Kony answers journalists' questions following a meeting with UN humanitarian chief Jan Egeland at Ri-Kwangba in southern Sudan. Warlord Joseph Kony's Lord's Resistance Army rebel group is increasingly trafficking in ivory and minerals to obtain weapons and other supplies to be used in the jungles of central Africa, watchdog groups said in a report released Wednesday, Nov. 19, 2014. (AP Photo/Stuart Price, File, Pool)

Kindesentführung, Zwangsrekrutierung, Exekutionen, Massenvergewaltigungen: Über 30 Jahre lang hat Joseph Kony in Uganda gewütet.
Bild: AP/pool

Joseph Kony: Der vergessene Schlächter

Seit fünf Jahren suchen US-Truppen und Soldaten der Afrikanischen Union nach dem ugandischen Warlord Joseph Kony. Dem Massenmörder und Führer der Rebellenarmee LRA gelingt es aber immer wieder, sich den Fängen seiner Häscher zu entziehen. 



Als die Menschenrechtsorganisation Invisible Children vor dreieinhalb Jahren den Dokumentarfilm «Kony» ins Netz stellte, war der Rebellenführer Joseph Kony über Nacht weltbekannt. 100 Millionen Mal wurde das Video auf YouTube angeklickt, Tausende Menschen weltweit gingen auf die Strasse, um die Schandtaten des Anführers der Lords Resistance Army (LRA, Widerstandsarmee des Herrn) anzuprangern.

Der grösste Erfolg der Kampagne aber war der öffentlich Druck auf die politischen Entscheidungsträger, der den US-Präsident Obama im Jahr 2011 schliesslich dazu bewog, das Kontingent an US-Truppen in der Region massiv aufzustocken.

Bild

Nach der Lancierung der Kampagne «Kony 2012» prangten für einige Tage lang Hunderte dieser Plakate rund um den Globus.
bild: wikimedia

Die NGO Invisible Children ist mittlerweile in der Versenkung verschwunden, der Gründer und Kopf hinter der Kony-Kampagne, Jason Russel, hat zuletzt von sich Reden gemacht, als er einen Nervenzusammenbruch erlitt und nackt auf den Strassen San Diegos aufgegriffen wurde.

Invisible Children – Kony 2012

abspielen

100 Millionen Views: Der Aufruf zur Festnahme Konys.
YouTube/Invisible Children

Joseph Kony aber ist immer noch auf freiem Fuss. Trotz eines Strafbefehls des Internationalen Strafgerichtshof, trotz mehreren hundert Soldaten der Afrikanischen Union und trotz Hunderten von US-Militärberatern in der Region. Mit 200 Getreuen hat sich das selbsternannte «Sprachrohr Gottes» im unzugänglichen Gebiet zwischen dem Sudan, dem Südsudan, der Demokratischen Republik Kongo und der Zentralafrikanischen Republik verschanzt. 

Rückzugsgebiet der LRA

Bild

Die Jagd nach Kony gleicht der sprichwörtlichen Suche nach einer Nadel im Heuhaufen. Das Gebiet, in dem sich Kony aufhält, ist so gross wie der US-Bundesstaat Kalifornien.
bild: screenshot/coonssenategov

Geschwächt, aber nicht besiegt

Von seinem Ziel einer christlich-theokratischen Republik in Uganda ist Kony weiter denn je entfernt. Die ehemals mehrere tausend Kämpfern umfassende LRA ist auf wenige hundert Kämpfer geschrumpft, hochrangige LRA-Generäle wurden getötet oder gefangen genommen. Dennoch ist die LRA noch immer aktiv: Von ihrem vermuteten Rückzugsgebiet im Westen des Sudan schwärmen immer wieder LRA-Kämpfer in die Demokratischen Republik Kongo und in die zentralafrikanische Republik aus. Die notwendigen Mittel für Waffen, Munition und Ausrüstung beschafft sich die Rebellenarmee mittels Schmuggel von Edelsteinen und Elfenbein.

FILE - In this Sunday, April 29, 2012 file photo, U.S. Army special forces Captain Gregory, 29, from Texas, right, who would only give his first name in accordance with special forces security guidelines, speaks with troops from the Central African Republic and Uganda who are searching for Joseph Kony's Lord's Resistance Army (LRA), in Obo, Central African Republic. The Obama administration said Tuesday, Jan. 6, 2015 that it has taken into custody a man claiming to be Dominic Ongwen, a top member of Joseph Kony's Lord's Resistance Army who is wanted by the International Criminal Court, after the man surrendered to U.S. forces in the Central African Republic. (AP Photo/Ben Curtis, File)

Ein Militärberater der USA instruiert ugandische und zentralafrikanische Truppen (2012).
Bild: Ben Curtis/AP/KEYSTONE

Um den Warlord Kony zur Strecke zu bringen, scheut sich die USA nicht, unheilige Allianzen mit zwielichtigen Rebellenorganisationen in der Region einzugehen. «Wir arbeiten mit all denjenigen zusammen, die relevante Informationen [zu Kony] haben», sagte Amanda Dory, die stellvertretende Assistenz-Sekretärin für den Bereich Afrika des Pentagons gegenüber der «Washington Post».

Von dieser umstrittenen Zusammenarbeit profitieren etwa die zentralafrikanischen Séléka-Rebellen. Die muslimische Rebellenorganisation, verantwortlich für Plünderungen, willkürliche Exekutionen und Massenvergewaltigungen, putschte 2012 gegen die Regierung von Präsident François Bozizé. Seither gleitet das Land immer weiter ab in einen Strudel ethnischer Gewalt. 

Seleka fighters stand in line at a Seleka base in Bambari May 31, 2014.  Picture taken May 31, 2014. REUTERS/Goran Tomasevic (CENTRAL AFRICAN REPUBLIC - Tags: CIVIL UNREST POLITICS)

Kämpfer der Séléka-Rebellen in Bambari, Zentralafrikanische Republik. (Mai 2014). 
Bild: GORAN TOMASEVIC/REUTERS

Ob Séléka tatsächlich dazu beiträgt, den Massenmörder Kony zu fassen, ist fraglich. Beobachter monieren, dass die Séléka ein Doppelspiel betreibe: Einerseits werde sie von Truppen der Afrikanischen Union und den USA unterstützt (auch wenn dies offiziell nicht zugegeben wird) und anderseits betreibe sie regen Handel mit der LRA.

Im kommenden Monat muss sich Obama entscheiden, ob er die US-Mission zur Ergreifung Konys um ein Jahr verlängert. Obwohl der Präsident Rückendeckung sowohl von Demokraten als auch Republikanern geniesst: Die Zusammenarbeit mit umstrittenen und die Region destabilisierenden Kräften dürfte für einige Diskussionen sorgen.

 Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frau aus Mali hat Neunlinge zur Welt gebracht

Eine Frau aus Mali hat am Dienstag neun Babys geboren, zwei mehr als die Ärzte bei Ultraschalluntersuchungen in ihrem Mutterleib entdeckt hatten.

Die 25-jährige Halima Cisse war zur besseren medizinischen Betreuung nach Marokko geflogen worden, wo sie die fünf Mädchen und vier Buben mittels Kaiserschnitt zur Welt brachte. Zum Gesundheitszustand der Babys sagte Malis Gesundheitsministerin Fanta Siby: «Allen Neugeborenen und der Mutter geht es gut.»

Neunlinge sind extrem selten. In vielen Fällen …

Artikel lesen
Link zum Artikel