International
Afrika

Tschad: Rund 100 Tote nach Gewaltausbruch in Goldmine

Rund 100 Tote nach Gewaltausbruch in Goldmine im Tschad

31.05.2022, 07:2831.05.2022, 14:49
Mehr «International»

Im zentralafrikanischen Tschad sollen bei einem Gewaltausbruch unter Minenarbeitern rund 100 Menschen getötet und mindestens 40 weitere verletzt worden sein. In den vergangenen Tagen sei es in einer Mine im Distrikt Kouri Bougoudi im Norden des Landes zu Kämpfen unter Minenarbeitern gekommen, sagte der tschadische Verteidigungsminister General Daoud Yaya Brahim am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Viele der Toten seien aus dem benachbarten Sudan, sagte Brahim. Details blieben zunächst unklar. Eine in der Nähe stationierte Einheit der Armee sei entsandt worden, so Brahim.

Berichte über Goldvorkommen in dem Bezirk an der Grenze zu Libyen führten in den vergangenen Jahren zu einem Zustrom von Menschen aus dem Tschad, Libyen, Niger, Mauretanien, Marokko und Sudan. Man werde den Betrieb der Mine aussetzen, sagte Brahim. Bereits 2018 hatte die Regierung versucht, den Betrieb illegaler Goldminen einzustellen. Der erdölreiche Tschad mit seinen rund 16 Millionen Einwohnern gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Wer Amherd unterschätzt, erlebt oft ein blaues Wunder
Die Konferenz zum Frieden in der Ukraine ist eine Herzensangelegenheit für Viola Amherd. Nach zwei Tagen auf dem Bürgenstock ist klar: Der Gipfel ist ein grosser Erfolg für sie.

Sie schüttelte jedem der 100 Delegationschefs und -chefinnen die Hand und hatte für jeden und jede ein freundliches Wort, stellte sich mit ihnen zuerst alleine zum Fotoshooting auf – und dann nochmals gemeinsam mit Ukraine-Präsident Wolodymyr Selenskyj. Dabei war auf dem Gesicht von Bundespräsidentin Viola Amherd jeweils ein scheues, fast verlegenes Lächeln zu sehen.

Zur Story