DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abdelaziz Djerad zum neuen algerischen Ministerpräsidenten ernannt



Abdelaziz Djerad algerien präsident

Abdelaziz Djerad. Bild: screenshot youtube

Der Universitätsprofessor Abdelaziz Djerad ist zum neuen algerischen Ministerpräsidenten ernannt worden. Wie das algerische Fernsehen am Samstag berichtete, beauftragte der vor rund zwei Wochen neu gewählte Präsident Abdelmadjid Tebboune den 65-jährigen Djerad mit der Regierungsbildung.

Dieser tritt damit die Nachfolge von Aussenminister Sabri Boukadoum an, der nach dem Rücktritt von Noureddine Bedoui kurzzeitig geschäftsführender Regierungschef war.

«Wir müssen mit allen Kräften des Landes zusammenarbeiten – sowohl mit den Führungskräften als auch mit den Bürgerinnen und Bürgern – um aus dieser schwierigen Phase herauszukommen und uns den wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen zu stellen», verkündete Djerad bei seiner Ernennung.

Der Politikprofessor, der an der Fakultät für Politikwissenschaften in Algier studierte und an der Pariser Universität Nanterre seinen Doktortitel erhielt, hatte bereits mehrere Male politische Ämter inne.

In Algerien gibt es seit Monaten Massendemonstrationen. Die Protestbewegung fordert weitreichende Reformen und die Schaffung demokratischer Institutionen. Die Präsidentschaftswahl Anfang Dezember, aus der der frühere Regierungschef Tebboune als Sieger hervorgegangen war, boykottierten weite Teile der Bevölkerung. Am Freitag gingen in Algier erneut zehntausende Menschen zu Protesten auf die Strasse. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Chinesische Arbeiter in Afrika

Algeriens Präsident Bouteflika verzichtet auf Kandidatur

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Systematisch Menschen getötet: So sollen eritreische Soldaten in Äthiopien gewütet haben

Im Äthiopienkrieg haben Truppen aus dem benachbarten Eritrea Menschenrechtlern zufolge systematisch Hunderte Menschen getötet. Zu dem zweitägigen Massaker sei es in der Stadt Axum in der Region Tigray Ende November gekommen, teilte Amnesty International am Freitag mit. Augenzeugen berichteten demnach, dass Bewohner der Stadt getötet, Häuser willkürlich beschossen und Gebäude geplündert worden seien.

Während der Offensive zur Einnahme Axums hätten äthiopische und eritreische Truppen etliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel