International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Morocco's King Mohammed VI, right and Rwanda's President Paul Kagame, left pose for photographers after he was awarded the order of Ouissam Alaouite by King Mohammed VI of Morocco during a ceremony at the royal palace in Casablanca , Morocco, Monday June 20, 2016. Rwanda will host the next month the top of the organization of the African Union (OAU) Rwanda Paul Kagame is on a two-day visit to Morocco at the invitation of King Mohammed VI. (AP Photo/ Abdeljalil Bounhar)

Marokkos König Mohammed VI.: «Unser Land hat Afrika niemals verlassen.» Bild: Abdeljalil Bounhar/AP/KEYSTONE

Marokko will nach 32 Jahren in Afrikanische Union zurückkehren



Mehr als drei Jahrzehnte nach seinem von diplomatischem Protest begleiteten Austritt will Marokko in die Afrikanische Union (AU) zurückkehren. Marokko wolle «seinen natürlichen Platz» in der «Familie» der afrikanischen Staaten wieder einnehmen.

Sein Land habe «Afrika niemals verlassen», schrieb König Mohammed VI. am Sonntag an die Teilnehmer des AU-Gipfels in der ruandischen Hauptstadt Kigali. Mit dem Beitrittswunsch revidiert der König die Entscheidung seines Vaters und Vorgängers von 1984, die AU-Vorgängerorganisation OAU zu verlassen.

Konflikt um Westsahara

Marokko war damals ausgetreten, nachdem die Organisation die Westsahara als Staat anerkannt und als Mitglied zugelassen hatte. Marokko hatte die vormalige spanische Kolonie Westsahara 1975 besetzt und seinem Staatsgebiet einverleibt.

Die Unabhängigkeitsbewegung Polisario rief im Exil eine Arabische Demokratische Republik Sahara aus, die von Marokko aber nicht anerkannt wird. In seiner Botschaft an die AU-Staaten sprach König Mohammed von einem «Phantomstaat»: Er rief die AU auf, ihre Haltung in der Westsahara-Frage zu überdenken.

Die Vereinten Nationen bemühen sich seit Jahrzehnten, in der Auseinandersetzung eine diplomatische Lösung zu vermitteln. Die AU ist ein Forum für die lose Zusammenarbeit afrikanischer Staaten. Derzeit hat sie 54 Mitgliedsländer. Ihr gehören damit fast alle Länder des Kontinents an. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reaktionen auf den Strache-Skandal: «Ganz Österreich ist unendlich blamiert»

Nach Bekanntwerden des Treffens von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache mit einer angeblichen russischen Grossspenderin fordern die Oppositionsparteien Konsequenzen. Kommt es in Österreich zu Neuwahlen?

Die Affäre um das Skandal-Video von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat in Österreich ein politisches Erdbeben ausgelöst. Politiker der Oppositionsparteien forderten nach Bekanntwerden des Treffens Straches mit einer angeblichen russischen Grossspenderin auf Ibiza im Jahr 2017 den Rücktritt des österreichischen Vizekanzlers. Auch Forderungen nach Neuwahlen werden erhoben.

Eine Woche vor der EU-Wahl findet sich Kanzler und ÖVP-Chef Sebastian Kurz somit inmitten einer politischen Mega-Krise. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel