DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Präsident Ouattara gewinnt Wahl in der Elfenbeinküste mit 94.27 Prozent der Stimmen

03.11.2020, 09:56
Ouattara in Abijan
Ouattara in AbijanBild: sda

Der Staatschef der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara, hat nach vorläufigen Ergebnissen die Präsidentenwahl in dem westafrikanischen Land mit überwältigender Mehrheit gewonnen. Der 78-Jährige habe 94.27 Prozent der Stimmen erhalten, teilte die Wahlkommission am Dienstag mit.

Die als stärksten Herausforderer gehandelten Henri Konan Bédié und Pascal Affi N'Guessan erhielten demnach nur 1.66 Prozent und 0.99 Prozent der Stimmen.

Ouattara hatte im März zwar den Verzicht auf die Kandidatur für eine dritte Amtszeit verkündet, war dann nach dem überraschenden Tod seines designierten Nachfolgers aber doch erneut angetreten.

Die Opposition hatte zum Boykott der Wahl aufgerufen, da aus ihrer Sicht die Kandidatur von Ouattara verfassungswidrig ist. Die Verfassung der Elfenbeinküste erlaubt zwei Amtszeiten, Ouattara argumentiert aber, dass die 2016 verabschiedete neue Verfassung die Uhren zurückstellt und ihm zwei neue Amtszeiten erlaubt. Auch war die Opposition zersplittert, da zwei starke Kandidaten, Ex-Präsident Laurent Gbagbo und der ehemalige Rebellenführer Guillaume Soro, nicht zugelassen waren.

Die Wahl war von Gewalt und Spannungen überschattet. Am Tag der Abstimmung am Samstag wurden der Polizei zufolge drei Menschen getötet, laut der Opposition zwölf. Im Vorfeld der Abstimmung wurden Human Rights Watch zufolge mehr als 20 Menschen durch politische Gewalt oder Gewalt zwischen Bevölkerungsgruppen getötet.

Die Elfenbeinküste mit ihren rund 25 Millionen Einwohnern hat in der Vergangenheit immer wieder politische Unruhen erlebt. 2010 brach nach umstrittenen Präsidentenwahlen ein Bürgerkrieg aus, dem etwa 3000 Menschen zum Opfer gefallen sein sollen. Das Land war bis 1960 eine französische Kolonie und hat noch immer enge Verbindungen nach Frankreich. Es ist der grösste Exporteur von Kakao. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
insert_brain_here
03.11.2020 10:29registriert Oktober 2019
Sounds legit...
630
Melden
Zum Kommentar
avatar
Caligula
03.11.2020 10:30registriert Dezember 2015
Widdewiddewitt, ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt.

Afrikanische Machtinhaber haben immer noch Mühe endlich abzutreten, wenn ihre Zeit abgelaufen ist
412
Melden
Zum Kommentar
avatar
leykon
03.11.2020 10:23registriert Juni 2017
94.27 Prozent? 🤔
340
Melden
Zum Kommentar
9
Zwei Frauen nach Hai-Angriffen in Ägypten getötet

Unweit des ägyptischen Badeorts Hurghada sind eine Österreicherin und eine Rumänin bei Hai-Angriffen ums Leben gekommen. Ein Hai habe sich der 68 Jahre alten Österreicherin beim Schwimmen genähert, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus medizinischen Kreisen in Hurghada. Die Frau habe einen Schock erlitten und sei im Krankenhaus gestorben. Die russische Agentur Ria Novosti berichtete, die 68-Jährige habe bei dem Angriff einen Arm und ein Bein verloren.

Zur Story