International
Afrika

Algerien verbannt Filmhit «Barbie» aus den Kinos

Algerien verbannt Filmhit «Barbie» aus den Kinos

15.08.2023, 17:5816.08.2023, 16:29
Mehr «International»

Nach anderen mehrheitlich muslimischen Ländern hat nun auch Algerien den Filmhit «Barbie» aus den Kinos verbannt. Der Film sei wegen «Verstosses gegen die Moral» nach zwei Wochen abgesetzt worden, berichtete die Nachrichtenwebsite 24H Algérie am Dienstag.

FILE - Ryan Gosling, left, and Margot Robbie pose for photographers upon arrival at the premiere of the film 'Barbie' on July 12, 2023, in London. ?Barbie? is set to open across the Middle E ...
Ryan Gosling und Margot Robbie haben die Hauptrollen in «Barbie».Bild: keystone

Bereits am Sonntag hatten die Kinobetreiber des Landes «Barbie» ohne weitere Erklärung aus dem Programm genommen. Die Website TSA berichtete, der Film sei «diskret aus den Kinos zurückgezogen worden». Grund seien «für ein erwachsenes Publikum bestimmte Szenen» und Anspielungen auf Homosexualität.

Bereits in der vergangenen Woche hatten Kuwait und der Libanon den Erfolgsfilm aus den Kinos verbannt. In Katar kam «Barbie» bislang gar nicht erst in die Kinos, eine offizielle Stellungnahme dazu gab es nicht.

In dem Film von US-Regisseurin Greta Gerwig verlassen Barbie und Ken, gespielt von den Superstars Margot Robbie und Ryan Gosling, die pinkfarbene Plastikwelt Barbieland und lernen in Los Angeles das echte Leben kennen. Offene Anspielungen auf Homosexualität gibt es in dem Streifen nicht. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
René Nussbaum
15.08.2023 19:58registriert Oktober 2022
In der Zeit total stehen geblieben.
Nicht mal richtig aufgeklärt, was Sexualität angeht.
Solche Länder haben leider keine Zukunft.
Früher oder später wird sich das in der Wirtschaft sträflich zeigen, wenn man nicht mit der Zeit mit geht.
Sie sollten lieber das mit den Menschenrechten richtig ernst
nehmen.
Was Weiblichkeit, Intimes und persönliches betrifft,
ist dort noch gar nicht angekommen.
Aber das zeigt halt wieder, wie sie zu sich selbst stehen.
428
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lordkanzler-von-Kensington
15.08.2023 22:11registriert September 2020
Zu dem Thema habe ich bereits unten stehenden Post geschrieben, den ich hier gerne wiederholen möchte.....

10.08.2023, 16:45 =
Dieses Regime hat Angst vor "Barbie", echt jetzt?....dann hat sie wirklich was erreicht !!!
Team Barbie also.
275
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tbirkle
15.08.2023 20:12registriert April 2022
dann nimmt jetzt der DVD Import des Films in arabische Länder zu. Bisher hat jedes Aufführverbot eher das Gegenteil erreicht
242
Melden
Zum Kommentar
9
Rumänien gibt auf: Niederländer Rutte kann Nato-Generalsekretär werden

Der Weg für die Ernennung von Mark Rutte zum nächsten Generalsekretär der Nato ist nach monatelanger Blockade frei. Als letzter Bündnisstaat kündigte am Donnerstag Rumänien an, seinen Widerstand gegen die Vergabe des Spitzenpostens an den scheidenden niederländischen Regierungschef aufzugeben.

Zur Story