International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gambia's defeated leader Yahya Jammeh waves to supporters as he departs from Banjul airport Saturday Jan. 21, 2017.  Jammeh announced early Saturday he has decided to relinquish power, after hours of last-ditch talks with regional leaders and the threat by a regional military force to make him leave. (AP Photo/Jerome Delay)

Ex-Präsident Jammeh verabschiedet sich von seinen Anhängern. Bild: Jerome Delay/AP/KEYSTONE

Gambia jubelt – der abgewählte Präsident Jammeh geht ins Exil



Nach mehr als zwei Jahrzehnten an der Macht hat Gambias abgewählter Präsident Yahya Jammeh das westafrikanische Land verlassen und den Weg für seinen Nachfolger Adama Barrow freigemacht. Jammeh ging am Samstagabend nach Äquatorialguinea ins Exil.

Er wendete damit eine militärische Eskalation der wochenlangen Krise ab. In Banjul tanzten die Menschen vor Freude in den Strassen und warteten gespannt auf Barrows Heimkehr aus dem benachbarten Senegal.

Im staatlichen Fernsehen wurde eine Erklärung von Jammeh verlesen, in dem dieser seinem Nachfolger viel Erfolg wünscht. Er lade Barrow ein, «sofort zurückzukommen», um sein Amt anzutreten, und sei bereit, ihm mit Ratschlägen zur Seite zu stehen.

Jammeh war im Dezember abgewählt worden und hatte seine Niederlage zunächst eingestanden. Später weigerte er sich aber, die Macht an Barrow abzugeben. In den vergangenen Tagen spitzte sich die Krise zu. Truppen der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas überschritten mit Billigung der UNO die Grenze zu Gambia, um Jammeh zum Aufgeben zu zwingen.

Die Ecowas unterbrach ihre Militärintervention schliesslich für einen letzten Vermittlungsversuch der Präsidenten Guineas und Mauretaniens, Alpha Condé und Ould Abdel Aziz. In der Nacht zum Samstag verkündete Jammeh schliesslich seinen Rücktritt.

Er habe «guten Gewissens» entschieden, die Führung «dieser grossen Nation» abzugeben, sagte Jammeh in einer Fernsehansprache. Am Abend winkte er am Flughafen der Hauptstadt Banjul ein letztes Mal seinen Anhängern zu, bevor er zusammen mit Condé in ein Privatflugzeug stieg. Nach einem Zwischenstopp in Guineas Hauptstadt Conakry landete der abgewählte gambische Präsident schliesslich in Malabo, der Hauptstadt Äquatorialguineas. 

Jammeh soll zurückkehren dürfen

Die Ecowas, die Afrikanische Union (AU) und die UNO veröffentlichten eine Erklärung, in der sie Jammehs Gang ins Exil lobten und den Militäreinsatz offiziell für beendet erklärten. Sie kündigten an, keine rechtlichen Massnahmen gegen Jammeh zu ergreifen und forderten auch die neue gambische Regierung auf, Jammehs «Würde» und seine Rechte zu garantieren. Wenn er wolle, müsse Jammeh in sein Land zurückkehren können.

Barrow hatte am Donnerstag in der gambischen Botschaft in Senegals Hauptstadt Dakar seinen Amtseid als Präsident abgelegt. Mit seiner Rückkehr nach Gambia wurde nach Angaben aus senegalesischen Regierungskreisen noch im Laufe des Sonntags gerechnet.

Die Ecowas-Truppen sollten zunächst noch im Land bleiben, um Barrows Rückkehr abzusichern, wie Ecowas-Kommissionspräsident Marcel Alain de Souza in Dakar sagte. Am Grenzübergang Keur Ayib überquerten am Sonntag mehrere senegalesische Militärfahrzeuge die Grenze. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die zehn vergessenen Krisen des Corona-Jahres

Corona, Corona, Corona: Die Viruskrise verdrängt andere wichtige Themen aus den Nachrichten. Die Hilfsorganisation Care hat ausgewertet, über welche zehn humanitären Krisen 2020 am wenigsten berichtet worden ist.

Der Ausbruch der Corona-Krise im letzten Jahr stellt für viele Menschen eine Ausnahmesituation dar. In einigen Teilen der Welt ist Covid-19 allerdings nur eine weitere Gefahr von vielen. Auch schon vor dem Ausbruch des Virus waren über eine Milliarde Menschen von Konflikten, Vertreibungen und der Klimakrise betroffen.

Der am heutigen Dienstag veröffentlichte Bericht «Suffering in Silence» der die Hilfsorganisation Care stellt die zehn am wenigsten medial beachteten Krisen des letzten Jahres …

Artikel lesen
Link zum Artikel