DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahl der Toten nach Zyklon «Idai» in Simbabwe auf 70 gestiegen

18.03.2019, 09:45
Bild: EPA/EPA

Nach einem schweren Tropensturm und heftigen Überschwemmungen im Osten Simbabwes ist die Zahl der Toten auf 70 gestiegen. Hunderte weitere Menschen gelten noch als vermisst, wie Minister July Moyo am Montag sagte.

Am Wochenende hatten die Behörden noch von 40 Todesopfern gesprochen. Die meisten Opfer waren in der Provinz Manicaland zu beklagen. Es sei schwierig, Hilfsgüter in die am schlimmsten betroffenen Orte unweit der Grenze zu Mosambik zu bringen, weil viele Brücken und Strassen überflutet seien.

Der Zyklon «Idai» stiess in der Nacht zu Freitag mit Windböen von bis zu 160 Stundenkilometern vom Indischen Ozean her kommend im Zentrum Mosambiks auf Land. Der Zyklon hatte die Stärke vier von fünf. Es kam zu Sturmfluten und schweren Regenfällen. Der Sturm schwächte sich über Land ab und zog weiter ins nahe Simbabwe, wo es zu Überschwemmungen kam. Die Regierung hat den Notstand ausgerufen.

In Mosambik kamen infolge des Sturms mindestens 68 Menschen ums Leben, Hunderte wurden verletzt und Tausende obdachlos. Die Küstenstadt Beira mit rund 500'000 Einwohnern ist seit Donnerstagabend ohne Strom und Kommunikationsnetz. Am Sonntag konnte zumindest der Flughafen wieder geöffnet werden. Helfer warnen, dass das Ausmass der Schäden immer noch nicht absehbar sei.

Die Schweiz schickte am Wochenende ein Spezialistenteam und Hilfsgüter nach Mosambik, wie das Aussendepartement (EDA) mitteilte. Die Expertinnen und Experten des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe (SKH) nahmen demnach von der Hauptstadt Maputo aus eine Lagebeurteilung vor und leiteten erste Soforthilfemassnahmen. Zusätzlich sandte die Schweiz 12 Tonnen Hilfsmaterial nach Mosambik.

Das Welternährungsprogramm (WFP) will in der Unglücksregion in Kürze rund 600'000 Menschen mit Nahrungsmittelhilfe unterstützen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Heftiger Sturm in Pakistan fordert 44 Todesopfer

1 / 10
Heftiger Sturm in Pakistan fordert 44 Todesopfer
quelle: epa/epa / bilawal arbab
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Extremwetter in den USA: Eisige Fluten und Rekordschnee

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Invasion der Ukraine ist für Putin ein (zu) grosses Risiko
Nach dem Videogipfel von Joe Biden und Wladimir Putin ist die Gefahr eines militärischen Angriffs auf die Ukraine nicht gebannt. Allerdings kann der russische Präsident damit kaum etwas gewinnen.

Sie begrüssten sich freundlich, waren nett im Ton, im wichtigsten Streitpunkt aber blieben die Fronten verhärtet. US-Präsident Joe Biden und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin konnten am Videogipfel vom Dienstag keinen Durchbruch im Ukraine-Konflikt erzielen. Immerhin bezeichnete Bidens Sicherheitsberater Jake Sullivan den Austausch als «nützlich».

Zur Story