DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

14 Zivilisten im Jemen bei Luftangriff auf Stadt Marib getötet

06.06.2021, 05:5906.06.2021, 14:40
Ein Soldat der jemenitischen Armee.
Ein Soldat der jemenitischen Armee.
Bild: keystone

Bei einem Luftangriff auf die umkämpfte jemenitische Stadt Marib sind nach Angaben der Staatsmedien 14 Zivilisten getötet worden. Die Huthi-Rebellen hätten eine Tankstelle attackiert und ein «riesiges Feuer» verursacht, meldete die Nachrichtenagentur Saba.

Zum Zeitpunkt des Angriffs hatte sich demnach eine lange Schlange vor der Tankstelle gebildet. Fünf Menschen seien verletzt worden. Die Huthis gaben zunächst keine Stellungnahme ab.

Nach Angaben von Anwohnern liegt die Tankstelle in der Nähe eines beliebten Marktes. In der Nähe befinde sich ausserdem eine Stützpunkt der Regierungstruppen. Marib und die umliegenden Ölfelder sind die letzte Hochburg der regierungstreuen Truppen im Norden Jemens. Die Huthi-Rebellen versuchen seit Monaten, diese Bastion einzunehmen.

Im Jemen herrscht seit sechs Jahren Krieg zwischen den von Saudi-Arabien und anderen arabischen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi und den Huthi-Rebellen. Zehntausende Menschen wurden getötet, Millionen Einwohner mussten flüchten. Die Vereinten Nationen stufen die Lage im Jemen als schwerste humanitäre Krise der Welt ein. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die vergessene humanitäre Katastrophe: Der Krieg im Jemen

1 / 14
Die vergessene humanitäre Katastrophe: Der Krieg im Jemen
quelle: keystone / yahya arhab
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unermessliches Elend in Jemen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sensationsfund! Archäologen finden bislang grösste verlorene Stadt in Ägypten

Eigentlich waren die Archäologen auf der Suche nach dem Totentempel von Pharao Tutanchamun. Stattdessen fanden sie im ägyptischen Luxor nun eine 3000 Jahre alte Stadt.

Es handele sich um die grösste antike Stadt, die jemals in Ägypten gefunden wurde, erklärte der Leiter der Mission, Sahi Hauass, in einer Mitteilung.

«Die Entdeckung dieser verlorenen Stadt ist die zweitwichtigste archäologische Entdeckung seit dem Grab von Tutanchamun», sagte die Professorin für Ägyptologie an der Johns …

Artikel lesen
Link zum Artikel