DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vulkanausbruch in Kongo – Tausende fliehen aus Millionenstadt Goma

23.05.2021, 05:5123.05.2021, 14:45
Der Vulkan Nyiragongo ist ausgebrochen.
Der Vulkan Nyiragongo ist ausgebrochen.
Bild: keystone

Nach dem Ausbruch eines Vulkans in der Demokratischen Republik Kongo sind Tausende Menschen aus der Millionenstadt Goma auf der Flucht. «Jetzt fliesst die Lava auf das Stadtzentrum zu, ähnlich wie beim Ausbruch im Jahr 2002», sagte der Vulkanologe Dario Tedesco der Nachrichtenagentur Reuters. Damals starben 250 Menschen und rund 120'000 wurden obdachlos.

Goma mit seinen rund zwei Millionen Einwohnern liegt rund 10 Kilometer von dem Vulkan Nyiragongo entfernt, der erstmals seit knapp 20 Jahren wieder ausgebrochen ist. Die Lavamassen haben bereits den Flughafen der Stadt erreicht. Es sei ungewiss, ob die Lavamassen bis zur Innenstadt vordringen oder vorher stoppen könnten, sagte Vulkanologe Tedesco. Es öffneten sich neue Spalten im Vulkan.

Bewohner fliehen vor dem ausbrechenden Vulkan.
Bewohner fliehen vor dem ausbrechenden Vulkan.
Bild: keystone

Die Eruption hatte bei vielen Bewohnern der afrikanischen Stadt zu Panik geführt. Zum Teil flohen sie in Richtung der Grenze zum nahe gelegenen Ruanda. Die Behörden setzten einen Evakuierungsplan in Kraft. Er sei am Samstag aktiviert worden, twitterte Regierungssprecher Patrick Muyaya.

Der Nyiragongo gehört zu den weltweit aktivsten Vulkanen. Die Vulkan-Observatorim in Goma hatte am 10. Mai erhöhte seismische Aktivität am Nyiragongo festgestellt. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vulkan auf Hawaii kommt nicht zur Ruhe

1 / 21
Vulkan auf Hawaii kommt nicht zur Ruhe
quelle: epa/epa / bruce omori/paradise helicopters
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Vulkan Fagradalsfjall – Die besten Videos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich die Menschheit selbst zerstört – 10 Bilder aus Madagaskar

Auf Madagaskar herrscht die schlimmste Dürre seit 40 Jahren. Tausende Menschen stehen kurz vor dem Hungertod. Der Klimawandel, Brandrodungen und eine korrupte Regierung zerstören die extreme Artenvielfalt auf der Insel.

Madagaskar ist die viertgrösste Insel der Welt. Sie gilt als tropisches Naturparadies mit gewaltigen Landflächen an Regenwäldern, Steppen, Wüsten, Bergregionen und Hochebenen, Mangrovenwäldern und mit 5000 Kilometern Küste mit Palmenstränden. Der biologische Reichtum an Pflanzen auf der Insel ist mit kaum einem anderen Fleck auf der Erde vergleichbar. Die Tierwelt ist ausgesprochen vielfältig und einzigartig.

Doch seit vielen Jahren ist diese unvergleichliche Natur und Artenvielfalt bedroht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel