Hochnebel-1°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Afrika

Äthiopien und Sudan wollen sich über umstrittenen Staudamm einigen

Äthiopien und Sudan wollen sich über umstrittenen Staudamm einigen

02.12.2022, 17:01

Äthiopien und der Sudan wollen sich um eine Lösung im jahrelangen Streit um ein riesiges Staudammprojekt bemühen.

Das haben Äthiopiens Vizepräsident und Aussenminister H.E. Demeke Mekonnen sowie Sudans Präsident General Abdel Fattah al-Burhan nach einem Treffen in der sudanesischen Hauptstadt Khartum mitgeteilt. Der Damm wird in Äthiopien gebaut und soll den Blauen Nil stauen, was ebenfalls die an dem Fluss liegenden Länder Sudan und Ägypten betrifft.

epa08548882 A satellite image made available by MAXAR Technologies shows a view of the Grand Ethiopian Renaissance Dam (GERD) and the Blue Nile River, in the Benishangul-Gumuz region of Ethiopia, 26 J ...
Ein von MAXAR Technologies zur Verfügung gestelltes Satellitenbild zeigt GERD und den Blauen Nil in der Region Benishangul-Gumuz in Äthiopien, 26. Juni 2020.Bild: keystone

Äthiopien und Sudan wollten der Mitteilung nach Angelegenheiten, die ihr Grenzgebiet betreffen, friedlich regeln - durch bereits bestehende Abkommen und Mechanismen. «Beide Seiten haben ihre Überzeugung ausgedrückt, dass der gute Wille und die Zusammenarbeit von Sudan und Äthiopien zu dem Versuch beitragen werden, die Differenzen trilateral zu besprechen», hiess es in einer Mitteilung des äthiopischen Aussenministeriums vom Donnerstag. Ägypten wurde in dem Text nicht explizit erwähnt. Trilaterale Gespräche der Nil-Anrainer-Länder hatten in der Vergangenheit zu keinem Ergebnis geführt. Der Nil-Staudamm ist in Ägypten, wie auch im Sudan, umstritten.

Äthiopien hatte die erste der 13 Turbinen des Grossen Renaissance-Staudammes (GERD) im Februar in Betrieb genommen. Der 4.6 Milliarden teure Staudamm, der im Nordwesten Äthiopiens gebaut wird, soll nach seiner Fertigstellung 2023 der grösste Staudamm Afrikas werden. Nach äthiopischen Angaben soll der Damm künftig bis zu 6500 Megawatt Strom aus Wasserkraft erzeugen.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kleid von Prinzessin Diana in New York versteigert

Ein Kleid der 1997 bei einem Autounfall ums Leben gekommenen Prinzessin Diana ist in New York für rund 600'000 Dollar versteigert worden.

Zur Story