DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rückschlag für Boko Haram: Nigerianische Truppen erobern Gotteskrieger-Hochburg 

17.03.2015, 12:3217.03.2015, 15:58
Nigerianische Truppen patrouillieren im Norden des Landes, nahe der Grenze zu Kamerun.
Nigerianische Truppen patrouillieren im Norden des Landes, nahe der Grenze zu Kamerun.Bild: str/AP/KEYSTONE

Den nigerianischen Streitkräften ist ein weiterer Schlag gegen die dschihadistische Terrorgruppe Boko Haram gelungen: Regierungstruppen hätten die Extremisten nach mehreren Monaten aus der Stadt Bama vertrieben, sagte Militärsprecher Chris Olukolade am Montagabend.

Die Boko Haram hatte Bama im nördlichen Bundesstaat Borno im September erobert. Seither galt die Stadt als eine der Hochburgen der Gruppe.

Bama, Nordnigeriagoogle maps

Wie viele Tote es bei den vorausgegangenen mehrtägigen Kämpfen gab, war zunächst unklar. Viele Islamisten seien auf der Flucht und versuchten, die nahe liegende Grenze zum Tschad zu erreichen, hiess es. Nigerianische Soldaten suchten nach ihnen.

Boko Haram

1 / 9
Boko Haram
quelle: ap/militant video / ap photo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Seit Wochen werden die nigerianischen Truppen von Soldaten aus Kamerun, Niger, Tschad und Benin unterstützt. Die Boko Haram, die seit 2009 versucht, in Nordnigeria einen Gottesstaat aufzubauen, hatte zuletzt auch immer wieder Angriffe in den Nachbarländern verübt. Insgesamt sind durch den Terror der Gruppe bereits mehr als 13'000 Menschen getötet worden. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kriegsähnliche Zustände in Teilen Guatemalas – schuld soll eine Schweizer Firma sein
Eine Schweizer Nickelmine in Guatemala soll den grössten See des Landes verschmutzen. Proteste der indigenen Bevölkerung haben zu einer militärischen Belagerung der Stadt geführt. Die Minenbetreiberin weist jegliche Schuld von sich.

Eintausend Soldaten und Polizisten patrouillieren derzeit in den Strassen von El Estor. Seit Wochen wird die Stadt offiziell belagert. Bauernhöfe und Häuser von 96 indigenen Familien der ethnischen Gruppe der Q'eqchi' wurden geräumt oder niedergebrannt. Auslöser des kriegsähnlichen Zustandes ist eine Nickelmine am Rande der Stadt. Diese soll den grössten See des Landes gleich vor der Stadt – den Izabal-See – verschmutzen.

Zur Story