International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rückschlag für Boko Haram: Nigerianische Truppen erobern Gotteskrieger-Hochburg 



In this photo taken Monday March 9, 2015, Nigerian troops patrol in the north-eastern Nigeria city of Mubi, some 20 kms (14 miles) west of the Cameroon border. Nigerian troops recaptured Mubi from Boko Haram militants in February 2015. On Friday March 13, 2015, the Islamic State group's media arm Al-Furqan, in an audio recording by spokesman Abu Mohammed al-Adnani, said that Boko Haram's pledge of allegiance has been accepted, claiming the caliphate has now expanded to West Africa. (AP Photo/str)

Nigerianische Truppen patrouillieren im Norden des Landes, nahe der Grenze zu Kamerun. Bild: str/AP/KEYSTONE

Den nigerianischen Streitkräften ist ein weiterer Schlag gegen die dschihadistische Terrorgruppe Boko Haram gelungen: Regierungstruppen hätten die Extremisten nach mehreren Monaten aus der Stadt Bama vertrieben, sagte Militärsprecher Chris Olukolade am Montagabend.

Die Boko Haram hatte Bama im nördlichen Bundesstaat Borno im September erobert. Seither galt die Stadt als eine der Hochburgen der Gruppe.

Bama, Nordnigeria google maps

Wie viele Tote es bei den vorausgegangenen mehrtägigen Kämpfen gab, war zunächst unklar. Viele Islamisten seien auf der Flucht und versuchten, die nahe liegende Grenze zum Tschad zu erreichen, hiess es. Nigerianische Soldaten suchten nach ihnen.

Boko Haram

Seit Wochen werden die nigerianischen Truppen von Soldaten aus Kamerun, Niger, Tschad und Benin unterstützt. Die Boko Haram, die seit 2009 versucht, in Nordnigeria einen Gottesstaat aufzubauen, hatte zuletzt auch immer wieder Angriffe in den Nachbarländern verübt. Insgesamt sind durch den Terror der Gruppe bereits mehr als 13'000 Menschen getötet worden. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UN-Sicherheitsrat beschäftigt sich erstmals mit Spannungen in Äthiopien

Der UN-Sicherheitsrat beschäftigt sich erstmals mit den Spannungen in Äthiopien. Das Treffen des mächtigsten Gremiums der Vereinten Nationen findet am Dienstag hinter geschlossenen Türen in New York statt und wurde unter anderem von den afrikanischen Staaten im Rat – Südafrika, Niger und Tunesien – beantragt. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montagabend (Ortszeit) aus Diplomatenkreisen. Ein Beschluss wird nicht erwartet.

Äthiopiens Regierung hatte nach Monaten der Spannungen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel