bedeckt
DE | FR
International
Anonymous

Ausschuss zu Kapitol-Attacke lädt Trumps früheren Rechtsberater vor

Ausschuss zu Kapitol-Attacke lädt Trumps früheren Rechtsberater Cipollone vor

30.06.2022, 04:43
Mehr «International»

Der Untersuchungsausschuss zur Attacke auf das US-Kapitol hat den früheren Rechtsberater des Weissen Hauses, Pat Cipollone, offiziell als Zeugen vorgeladen. Die bisherige Aufklärungsarbeit habe Beweise dafür geliefert, dass Cipollone «wiederholt rechtliche und andere Bedenken» über die Aktivitäten des damaligen Präsidenten Donald Trump am 6. Januar und in den Tagen davor geäussert habe, teilte der Ausschuss am Mittwochabend (Ortszeit) zur Begründung mit.

FILE - White House counsel Pat Cipollone departs the U.S. Capitol following defense arguments in the impeachment trial of President Donald Trump on charges of abuse of power and obstruction of Congres ...
Pat Cipollone soll sich ebenfalls zum Sturm aufs Kapitol äussern.Bild: keystone

In einem Schreiben an Cipollone forderte der Ausschussvorsitzende Bennie Thompson Cipollone auf, am 6. Juli für eine Zeugenaussage zu erscheinen. Bislang hat dieser demnach lediglich an einer «informellen Befragung» teilgenommen.

Anhänger Trumps hatten am 6. Januar 2021 gewaltsam den Parlamentssitz in der Hauptstadt Washington gestürmt. Dort war der Kongress zusammengekommen, um den Wahlsieg von Trumps demokratischem Herausforderer Joe Biden bei der vorausgehenden Präsidentschaftswahl zu zertifizieren. Durch die Krawalle kamen fünf Menschen ums Leben, darunter ein Polizist. Trump hatte seine Anhänger kurz zuvor bei einer Kundgebung damit aufgewiegelt, dass ihm der Wahlsieg gestohlen worden sei. Der Ausschuss arbeitet die Attacke auf.

Am Dienstag hatte eine Ex-Mitarbeiterin des Weissen Hauses mit einer eindrücklichen Aussage vor dem Gremium für Aufsehen gesorgt. Cassidy Hutchinson zufolge soll Trump sich vorab über mögliche Gewalt am 6. Januar 2021 im Klaren gewesen sein. Er habe gewusst, dass die Demonstranten bewaffnet waren, sagte die 26-Jährige.

Sie erwähnte auch Cipollone: Er solle schon am 3. Januar vor rechtlichen Konsequenzen gewarnt haben, wenn der Protest nicht verhindert werde. Auch andere Zeugen hatten angegeben, dass Cipollone im Zusammenhang mit Trumps Vorgehen nach der Wahl mehrfach Bedenken angemeldet habe. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Donald Trump verlässt das Weisse Haus
1 / 19
Donald Trump verlässt das Weisse Haus
Mit dem heutigen Tag enden vier Jahren Präsidentschaft von Donald Trump. Eine letzte Rede vor seinen Anhängern, dann verabschiedet sich der scheidende Präsident.
quelle: keystone / manuel balce ceneta
Auf Facebook teilenAuf X teilen
US-Senator Ron Johnson in Kapitol-Sturm verwickelt?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
So ernst ist es Macron mit der Drohung gegen Putin
Emmanuel Macron will die Entsendung von eigenen Bodentruppen in die Ukraine «nicht ausschliessen». Der Schuss vor Putins Bug stösst in Europa nicht überall auf Zustimmung.

Die Botschaft ist klar. «Die Niederlage Russlands ist unerlässlich», erklärte Emmanuel Macron am Montagabend an einer Ukraine-Konferenz in Paris. Ziel des kurzfristig einberufenen Treffens war es laut dem französischen Präsidenten, ein Signal nach Moskau zu schicken, dass Europa keineswegs kriegsmüde sei.

Zur Story