International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Argentinien wählt Nachfolger Cristina Kirchners



In Argentinien wird am Sonntag der Nachfolger von Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner gewählt. Als Favorit gilt Daniel Scioli (58), Kandidat der Regierungskoalition Frente para la Victoria (Siegesfront, FpV) und Gouverneur der Provinz Buenos Aires.

Sein stärkster Rivale ist der konservative Bürgermeister der Hauptstadt Buenos Aires, Mauricio Macri (56). Kirchner darf sich laut Verfassung nicht um eine dritte Amtszeit in Folge bewerben.

epa04993450 A photo made available 24 October 2015 of ballot papers and electoral boxes prepared for distribution to the electoral poll sites ahead of the 25 October general elections, in Buenos Aires, Argentina, on 23 October 2015. Some 32 million Argentines are called to the polls to elect a president, eleven provincial governors and renew half the House of Representatives and a third of the Senate, in addition to voting for the first time to Mercosur parliamentarians.  EPA/DAVID FERNANDEZ

Bereit für die Wahlen: Wahlzettel in Buenos Aires.
Bild: EPA/EFE

Zur Wahl sind rund 32 Millionen Bürger aufgerufen. In Argentinien gilt Wahlpflicht. Die Wahllokale sind von 8.00 Uhr (12.00 Uhr MEZ) bis 18.00 Uhr (22.00 Uhr MEZ) geöffnet. Erste aussagestarke Ergebnisse sollen erst am frühen Montag bekanntgegeben werden.

Nach den Umfragen kann Scioli auf rund 40 Prozent der Stimmen hoffen, während knapp 30 Prozent sich für Macri aussprechen dürften. Auf dem dritten Platz würde demnach mit knapp über 20 Prozent Sergio Massa (43), ein ehemaliger Kabinettschef Kirchners, landen. Er steht der Regierung heute kritisch gegenüber.

Diese Zahlen lassen offen, ob es zu einer Stichwahl am 22. November kommt. In Argentinien muss ein Kandidat auf 45 Prozent der Stimmen oder auf 40 Prozent mit 10 Prozentpunkten Vorsprung vor dem Zweiten kommen, um in der ersten Runde zu gewinnen.

Bei den allgemeinen Vorwahlen vom August hatte Scioli 38.6 Prozent der Stimmen erreicht, während die Koalition Cambiemos (Lasst uns verändern) von Macri auf 30.1 Prozent kam. Die Vorwahlen, an denen alle Parteien simultan teilnehmen und für die ebenfalls Wahlpflicht besteht, gelten als Testwahl.

Es werden auch 130 der 257 Abgeordneten und ein Drittel der 72 Senatsmitglieder sowie die Gouverneure von elf der 24 Provinzen gewählt. Der nächste Präsident wird nach allen Umfragen über keine eigene Mehrheit in der Abgeordnetenkammer verfügen. Der Streit mit den Hedgefonds um unbezahlte Auslandsschulden, die hohe Inflation und eine drohende Rezession gehören zu den Problemen, die alle Kandidaten angehen wollen. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zoo lässt hunderte Tiere frei – ausser Affendame Sandra, sie muss bleiben

Ein Zoo in Buenos Aires schliesst – nun öffnen sich in den Gehegen die Käfigtüren: Hunderte Tiere werden in die Freiheit entlassen.

Zuerst sind die Raubvögel an der Reihe, Eulen und Chimangos. Für sie geht es in den Süden an den Rio de la Plata. Dann sind irgendwann Pupi und Kuki dran, zwei Elefanten. Vielleicht wird sie auch Elefantendame Maria begleiten, die aus einem Zirkus befreit wurde, wo sie misshandelt worden war.

In Palermo, einem Stadtteil der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires, schliesst die Stadt ihren 140 Jahre alten Zoo. Auf dem Gelände soll ein Park entstehen, in dem nur ein Teil der insgesamt 1500 Tiere …

Artikel lesen
Link to Article