International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Jugendmagazin «Vice» behandelt oft kontroverse Themen wie Sex oder Drogen. Bild: EPA/DPA

Sexuelle Übergriffe bei «Vice» – Opfer erhalten 170'000 Dollar Entschädigung



Mehr als 20 Frauen sind beim US-Medienunternehmen «Vice», das auch das gleichnamige Magazin herausgibt, Opfer oder Zeugin sexueller Übergriffe geworden. Das berichtete die «New York Times» am Samstag.

Für den Bericht hatte die Zeitung mehr als 100 derzeitige und frühere Mitarbeitende befragt und mehr als 100 Seiten Dokumente, SMS, E-Mails und andere Unterlagen untersucht. Aus diesen geht demnach auch hervor, dass «Vice» vier Betroffenen insgesamt mehr als 170'000 Dollar als Einigung zahlte.

«Jungs-Klub»

«Wir haben als Unternehmen von oben herab dabei versagt, einen sicheren und inklusiven Arbeitsplatz zu schaffen», teilte «Vice» zu dem Bericht mit. Das Unternehmen habe als «Jungs-Klub» eine Kultur von «unangemessenem Verhalten gefördert» und viele Menschen enttäuscht.

Im Zuge der «Times»-Recherchen und Enthüllungen über sexuelle Übergriffe in vergangenen Monaten habe «Vice» einen neuen Beirat geschaffen, in dem auch Frauenrechtlerin Gloria Steinem sitzt. Zudem seien drei Mitarbeiter gekündigt und Liebesbeziehungen zwischen Vorgesetzten und deren Mitarbeitenden verboten worden.

Sandra Miller, die von 2014 bis 2016 bei «Vice» arbeitete, wurde im Bericht der «New York Times» mit den Worten zitiert: «Es gibt ein giftiges Umfeld, in dem Männer die ekelerregendsten Dinge sagen und offen Witze über Sex machen können.» Frauen würden dort als deutlich minderwertig gegenüber Männern behandelt.

«Vice» wurde 1994 als Magazin im kanadischen Montreal gegründet und machte sich mit Berichten über kontroverse Themen zur Jugendkultur wie Drogen, Gewalt und Sex einen Namen. Heute ist das Unternehmen mit Sitz in New York weltweit unter anderem auch mit Filmprojekten und als Musiklabel aktiv. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bitcoin-Euphorie erhält Dämpfer

Nach dem Bitcoin-Höhenflug der vergangenen Wochen nehmen Anleger Gewinne mit. Die älteste und wichtigste Cyber-Devise verbilligte sich zum Wochenauftakt um rund zwölf Prozent auf 35'390 Dollar, nachdem sie am Donnerstag erstmals die Marke von 40'000 Dollar übersprungen hatte.

Auch andere Krypto-Währungen mussten Federn lassen. «Die ganz grosse Euphorie ist damit vorerst Geschichte», sagte Analyste Timo Emden von Emden Research. «Zu euphorische Anleger, welche mit pausenlos steigenden Kursen …

Artikel lesen
Link zum Artikel