DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

18 Tote bei Verkehrsunfall auf dem Sinai

10.03.2016, 02:2710.03.2016, 06:26

Bei einem Verkehrsunfall auf dem Sinai sind am Mittwoch 18 Menschen ums Leben gekommen, darunter zwölf Polizisten. Ein Minibus mit ägyptischen Polizisten an Bord stiess am Abend im Süden der Halbinsel nahe der Ortschaft Abu Rdiss mit einem Lastwagen zusammen.

Im Norden des Sinai gibt es immer wieder Anschläge von Islamisten. Dort kämpfen Polizeieinheiten des Innenministeriums an der Seite der Armee gegen islamistische Aufständische. Üben den Unfall informierte das ägyptische Innenministerium.

Die Sicherheitslage auf der Sinai-Halbinsel hat sich seit dem Sturz des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak Anfang 2011 erheblich verschlechtert. In der Folge startete die Regierung einen grossangelegten Einsatz der Sicherheitskräfte, um die vorwiegend von Beduinen besiedelte Wüstenregion wieder unter ihre Kontrolle zu bekommen. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schon wieder: Bulgarien wählt vorzeitig neues Parlament

In Bulgarien hat am Sonntag erneut eine Parlamentswahl begonnen – bereits die vierte solche Abstimmung seit April 2021. Favorit ist laut Umfragen die bis 2021 in dem EU-Land regierende bürgerliche Partei GERB. Prognosen trauen ihr einen Erfolg mit bis zu gut 25 Prozent der Stimmen zu. Auf Platz zwei dürfte die zuletzt regierende liberale PP mit gut 16 Prozent landen. Die von ihr angeführte prowestliche liberal-sozialistische Koalitionsregierung war im Juni durch ein Misstrauensvotum im Parlament gestürzt worden.

Zur Story