International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman casts her ballot during a parliamentary election at a polling station in Minsk, Belarus September 11, 2016.  REUTERS/Vasily Fedosenko

Stimmabgabe in einem Wahllokal in Minsk (11.09.2016) Bild: VASILY FEDOSENKO/REUTERS

«Ein Eimer mit 100 Löchern»: Heute wählt Weissrussland



Wie eine Festung ist das Gebäude der Wahlkommission in Weissrussland gesichert. Düster erhebt sich der Betonklotz in der Hauptstadt Minsk hinter der mächtigen Statue von Revolutionsführer Lenin. Nichts soll die Wahl eines neuen Parlaments stören.

Verläuft sie ruhig, hofft Präsident Alexander Lukaschenko für sein krisengeschütteltes Land auf Unterstützung durch die EU. Seit 22 Jahren regiert der Sowjetnostalgiker das Land mit harter Hand – in Europa ist kein Staatschef länger im Amt, Monarchen ausgenommen.

Vor sechs Jahren war der Platz vor der Wahlkommission Ort blutiger Zusammenstösse zwischen Polizei und Demonstranten. An diesem sonnigen Septembertag spielen Jugendliche dort Pokémon Go. «Abstimmung? Das interessiert keinen», sagt der 18-jährige Maxim.

Auch in einem nahen Café ist die Parlamentswahl für eine Gruppe junger Leute kein Thema – sie sprechen lieber über Fussball. An der Wand hängt ein Poster von Ex-Bundesligaprofi Alexander Hleb im Trikot des VfB Stuttgart. «Er ist Weissrusse, wir sind stolz auf ihn», sagt der 32-jährige Sergej.

Über die Abstimmung möchte der Schlosser nicht viele Worte verlieren. «Wahlen in Weissrussland sind wie ein Eimer mit 100 Löchern: Du kannst einige von ihnen stopfen, aber der Eimer bleibt doch undicht», sagt er in bitterem Ton. «Mal sehen, wie viel Prozent sich die Herren da oben geben.»

Wenig Hoffnung auf Änderungen

Zwar räumt die Opposition Lockerungen ein. Erstmals seien etwa Diskussionen im Fernsehen erlaubt worden. Regierungsgegner fürchten aber weiter massive Manipulationen. Lehrer und Soldaten seien gezwungen worden, für Lukaschenko zu stimmen, kritisieren sie.

110 regimetreue Abgeordnete sitzen derzeit im Parlament. Lukaschenkos Kritiker haben wenig Hoffnung, dass sich daran etwas ändert. Das Parlament gilt ohnehin als bedeutungslos.

Seit der Präsident 1994 die Macht übernahm, hat er alle demokratischen Institutionen ausgehebelt. In der abgelaufenen Legislaturperiode kamen drei Gesetzesvorschläge vom Parlament – im Vergleich zu 400 Gesetzen, die in Lukaschenkos Umfeld entstanden. Sie wurden mit mindestens 95 Prozent angenommen.

«Im Unterschied zu Russland gibt es bei uns noch nicht einmal eine Pseudo-Opposition», sagt Sergej. Wer den Präsidenten infrage stelle, bekomme es mit dem gefürchteten Geheimdienst zu tun, der wie zu Sowjetzeiten KGB heisst. Zudem vollstreckt Weissrussland als letzter Staat in Europa noch die Todesstrafe.

Fassadendemokratie

Zuletzt lockerte sich aber die Atmosphäre. Lukaschenko vermittelte im Ukraine-Konflikt und liess Gefangene frei, die EU hob daraufhin ihre Sanktionen gegen Minsk auf.

Zwar hat Lukaschenko sein Versprechen von 2010 nicht gehalten, dass der Durchschnittslohn in Weissrussland spätestens 2015 bei 1000 Dollar liegt – und nicht bei 200 Dollar wie heute. Aber auch seine Kritiker räumen ein, dass der Despot bescheidenes Wachstum nach Minsk gebracht hat.

Am Fluss Swislatsch ist ein Vergnügungsviertel mit Livemusik und Restaurants entstanden, im Stadtzentrum nehmen die Filialen von US-amerikanischen Fastfood-Ketten zu. KGB und KFC: In Lukaschenkos Fassadendemokratie existieren sie scheinbar ungestört nebeneinander.

Doch dem 62-Jährigen Präsidenten fällt das Durchregieren mittlerweile schwerer. 25 Jahre nach dem Ende der UdSSR kämpft Weissrussland mit einer Wirtschaftskrise.

Die meisten Betriebe sind veraltet und mit einer niedrigen Produktivität international nicht konkurrenzfähig. In Polens östlichem Nachbarland mit rund 9.5 Millionen Einwohnern herrscht Stillstand. Vor allem der Rubelverfall beim engen Partner Russland hat Europas letzte Planwirtschaft schwer getroffen.

Zusammenarbeit mit China

Auch deshalb sucht Lukaschenko nach anderen Allianzen – zum Beispiel mit China. Dutzende Millionen US-Dollar hat Peking schon investiert, am sichtbarsten wird das wohl beim Hi-Tech Park nahe Minsk.

Hier träumt Lukaschenko von einer Innovationswiege nach dem Vorbild des legendären Silicon Valley in den USA. Als Beispiel nennt das Regime gerne die Firma Wargaming, die das international erfolgreiche Computerspiel World of Tanks zunächst in Weissrussland entwickelte.

Allerdings beklagen die Chinesen massive Bürokratie, und die für Weissrussland wichtige Zusammenarbeit stockt. Von tiefgreifenden Reformen will Lukaschenko aber wenig wissen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Mit hasserfüllten Kommentaren zielen die Leser auf die Klimaaktivistin Greta-Thunberg. Warum tun sie das?

«Ich will, dass ihr in Panik ausbrecht!» Greta Thunberg fand drastische Worte, als sie Anfang Jahr den Managern am World Economic Forum in Davos ins Gewissen redete. Seither ist die 16-jährige Klimaaktivistin omnipräsent in den Medien. Doch statt wegen der Klimaerwärmung in Panik zu geraten, brechen die Menschen wegen Greta in Wut aus. Jeder Artikel, der auf einem Online-Medium zu Greta aufgeschaltet wird, zieht einen Schweif an hasserfüllten Kommentaren nach sich.

Es ist wie mit einem Sommerhit: …

Artikel lesen
Link zum Artikel