International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04435869 A handout picture released by the Philippine Armed Forces Public Affairs Office (AFP-PAO) shows Filipino soldiers and their k9 tracker dogs preparing to board a military plane at Villamor Airbase in Pasay city, south of Manila, Philippines, 07 October 2014. The Armed Forces of the Philippines deploys k9 tracker dogs in Sulu Province to help the operation finding the German hostages held by Islamist militants in the southern Philippines. Islamist militants in the southern Philippines extended a deadline for ransom to be paid for two German hostages before they carry out a threat to behead them. The Abu Sayyaf militants have demanded 250 million pesos (5.6 million US dollars) for the hostages - a 74-year-old man and a 55-year-old woman.  EPA/ARMED FORCES OF THE PHILIPPINES/HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Philippinische Soldaten auf dem Weg zu einem Einsatz. Bei erneuten Kämpfen zwischen der Armee und Islamisten sind mehrere Menschen getötet worden. Bild: EPA/ARMED FORCES OF THE PHILIPPINES

18 Tote bei Kämpfen in den Philippinen

Bei zwei Zusammenstössen mit muslimischen Extremisten sind auf den Philippinen mindestens 17 mutmassliche Kämpfer und ein Soldat ums Leben gekommen. Eine Armee-Einheit sei am Mittwochabend auf mindestens 80 Mitglieder der Terrororganisation Abu Sayyaf gestossen, sagte ein Militärsprecher am Donnerstag.

Es sei zu einer Schiesserei gekommen. 15 Rebellen seien dabei in Buanza auf der Insel Jolo rund 1000 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila erschossen worden. Auf der nahe gelegenen Insel Basilan seien ebenfalls am Mittwoch bei einem Zusammenstoss zwei Abu Sayyaf-Rebellen und ein Soldat umgekommen. (trs/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Panne bei -30 Grad: Passagiere müssen 16 Stunden in Flugzeug warten

Bei bitterer Kälte haben rund 250 Flugpassagiere 16 Stunden an Bord einer in Kanada festsitzenden US-Linienmaschine ausharren müssen. Möglicherweise liess die Kälte von minus 30 Grad eine Tür der Maschine zufrieren.

Die Maschine der US-Fluggesellschaft United Airlines auf dem Weg nach Hongkong war am Samstagabend wegen eines medizinischen Notfalls auf dem Flughafen der nordostkanadischen Stadt Goose Bay gelandet, wie der Sender CBC berichtete. Der betroffene Passagier wurde in ein Spital gebracht …

Artikel lesen
Link zum Artikel